Führender STD-Arzt weist die Behauptungen von Porn über Schutzbrillen zurück

In Nachricht von AHF

LOS ANGELES-(GESCHÄFTSDRAHT)–Im Namen von Dr. Klausner durch AHF verteilt:

Am 21. Mai 2015 veranstaltete das Cal/OSHA Standards Board eine öffentliche Anhörung zum Thema Sicherheit und Gesundheit in der Erotikfilmindustrie. Derzeit regelt Cal/OSHA Erwachsenenfilmsets nach dem Standard „Bloodborne Pathogens“, bekannt als Abschnitt 5193. Die Erotikfilmindustrie hat jedoch argumentiert, dass Abschnitt 5193 für Erotikfilme zu weit gefasst ist. Daher schlug die Abteilung Abschnitt 5193.1 vor, eine Änderung des aktuellen Standards, um ausdrücklich das Wort „Kondome“ als zugelassene Barrieremethode in Erotikfilmen hinzuzufügen.

Leider behaupten viele Nachrichtenartikel aufgrund falscher Informationen der Erotikfilmindustrie, dass der vorgeschlagene Abschnitt 5193.1 zusätzlich eine Schutzbrille bei der Produktion von Erotikfilmen vorschreibt. Allerdings kommt in der neuen Sprache das Wort „Brille“ nirgends vor. Nur der aktuelle Standard, Abschnitt 5193, nennt Schutzbrillen als eine Art persönliche Schutzausrüstung, da der Wortlaut alle Arten von Industriearbeitern in Kalifornien abdeckt. Wenn überhaupt, zeigt der vorgeschlagene Abschnitt 5193.1 die Bereitschaft von Cal/OSHA, bestehende Vorschriften zu aktualisieren, um speziell auf Sicherheit und Gesundheit in einer so einzigartigen Branche wie Erotikfilmen einzugehen.

Fallberichte und Forschungsstudien haben okulare und orale sexuell übertragbare Krankheiten, einschließlich Gonorrhoe und Chlamydien, als Folge der Exposition gegenüber Körperflüssigkeiten dokumentiert. Aus diesem Grund verlangt Cal/OSHA von erwachsenen Filmdarstellern, Ejakulation in Augen und Mund zu vermeiden. Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, die Exposition gegenüber sexuell übertragbaren Krankheiten ohne die Verwendung einer Schutzbrille zu reduzieren, z. B. indem man den direkten Kontakt mit Augen und Mund vermeidet oder künstliches Ejakulat wie Methylzellulose verwendet. Beide Methoden werden häufig in Erotikfilmen verwendet.

Im vorgeschlagenen Abschnitt 5193.1 geht es nicht um Bemühungen, die Erotikfilmindustrie durch die Umsetzung unmöglicher Vorschriften zu eliminieren. Es geht darum, angemessene Standards zum Schutz der Arbeitnehmer in einer Branche zu schaffen, die ernsthaft gegen Sicherheits- und Gesundheitsvorschriften verstößt. Außer dem Wort „Kondome“ gibt es in der vorgeschlagenen Formulierung nichts Neues, das nicht zuvor in den bestehenden und langjährigen Vorschriften enthalten war.

Jeffrey D. Klausner, MD, MPH
Professor für Medizin und öffentliche Gesundheit, David Geffen School of Medicine, UCLA

Ehemaliger medizinischer Beamter und Zweigstellenleiter
US-Zentren für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten

Ehemaliger stellvertretender Gesundheitsbeauftragter und Abteilungsleiter für STD-Prävention
San Francisco Department of Public Health

Kontakt

AHF
Ged Kenslea, Senior Director, Kommunikation
+1.323.308.1833 Arbeit
+1.323.791.5526 Mobil
[E-Mail geschützt]
or
Jeffrey D. Klausner, MD, MPH
Professor für Medizin und öffentliche Gesundheit, David Geffen School of Medicine, UCLA
[E-Mail geschützt]

HIV-Kriminalisierungsgesetze sind wertend, nicht gerecht
AHF lobt besseren Zugang zu HIV-Tests in Nevada