Aktivisten protestieren gegen Cal/OSHA-Verzögerungen bei Porno-Sicherheitsbestimmungen

In News von AHF

PROTEST: Mittwoch, 5. November, 12 bis 2 Uhr – Downtown LA

Vier Darsteller von Erotikfilmen, die sich seit 2004 bei ihrer Arbeit in der Erotikfilmbranche mit HIV infiziert haben, werden sich den über 50 Befürwortern von Safer Sex, darunter auch anderen Darstellern von Erotikfilmen, anschließen. 

Am 17. Dezember 2009 wurde eine Petition an Cal/OSHA mit dem Ziel, die staatlichen Standards für durch Blut übertragbare Krankheitserreger zu überarbeiten, um kalifornische Pornoarbeiter besser zu schützen, vom Standards Board einstimmig angenommen; Seitdem hat die OSHA Anhörungen oder Maßnahmen verschoben – zuletzt bis März 2015.

 

WAS:         KONDOME IM PORNO-PROTEST Sie richtet sich gegen Cal/OSHA wegen fünfjähriger bürokratischer Verzögerung und Untätigkeit bei der Aktualisierung der staatlichen Standards für durch Blut übertragbare Krankheitserreger, um erwachsene Filmarbeiter besser zu schützen und die Vorschriften für die Verwendung von Kondomen in Pornoproduktionen zu stärken und klarzustellen. Vier erwachsene Filmschauspieler, die während ihrer Arbeit in der Branche mit HIV infiziert waren, schließen sich dem Protest an.              

WANN:        Mittwoch5.-XNUMX. Novemberth 2014 – 12 bis 2 Uhr pazifischer Raum                     

WO:      Cal/OSHAs Bezirksbürogebäude in der Innenstadt von Los Angeles

                      320 W. 4th NS., Los Angeles, CA 90013 (OSHA in Raum 670; Protest auf Straßenebene)

WHO:

  • 2013 – Cameron Adams (Künstlername: Cameron Bay), der im August 2013 während seiner Arbeit in der Erotikfilmindustrie HIV-positiv wurde
  • 2013 – Joshua Rodgers (Künstlername: Rod Daily), der im August 2013 während seiner Arbeit in der Erotikfilmindustrie HIV-positiv wurde
  • 2010 – Derrick Burts (Künstlernamen: Cameron Reid, Derek Chambers), der 2010 während seiner Arbeit in der Erotikfilmindustrie HIV-positiv wurde
  • 2004 – Darren Edwards (Künstlername: Darren James), der 2004 während seiner Arbeit in der Erotikfilmindustrie HIV-positiv wurde
  • Tiffany Maples (Künstlername: Hayden Winters)
  • Michael weinstein, AIDS Healthcare Foundation, Präsident
  • Und 70 bis 90 andere Safer-Sex-Befürworter, einschließlich anderer Erwachsenenfilmdarsteller.

 

MEDIENHINWEIS: Einige Mitglieder der Gruppe werden im sechsten Stock zwei (2) Briefe an OSHA-Beamte überbringen:

  • Die ursprüngliche Petition an OSHA vom 17. Dezember 2009, das hat NICHT gehandelt wurde, und
  • Brief vom 3. November 2014 an die OSHA und forderte Rechenschaftspflicht und Maßnahmen in dieser Angelegenheit.

 

LOS ANGELES (4. November 2014) Befürworter von Kondomen – darunter vier Darsteller von Erotikfilmen, die sich seit 2004 bei ihrer Arbeit in der Erotikfilmindustrie mit HIV infiziert haben – werden sich über 50 Befürwortern von Safer Sex, darunter auch anderen Darstellern von Erotikfilmen, in einem lautstarken Protest anschließen Innenstadt von Los Angeles im Visier von Cal/OSHA (Kalifornisches Ministerium für Arbeitsbeziehungen, Abteilung für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz), der staatlichen Aufsichts- und Überwachungsorganisation für Gesundheit und Sicherheit, für die wiederholten bürokratischen Verzögerungen und die Untätigkeit der Behörde in den letzten fünf Jahren bei einer Petition zur Aktualisierung der staatlichen Standards für durch Blut übertragbare Krankheitserreger, um erwachsene Filmschaffende besser zu schützen und die Vorschriften für die Verwendung von Kondomen zu stärken und zu klären Pornoproduktionen, die irgendwo in Kalifornien gedreht wurden.

Am 17. Dezember 2009 reichte eine Petition von Anwälten ein AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF) mit Cal/OSHA zur Änderung des California Code of Regulations Titel 8 § 5193 wurde vom Standards Board einstimmig angenommen. Seitdem hat die OSHA jedoch die meisten Anhörungen und/oder jede sinnvolle Maßnahme im Zusammenhang mit der Petition verschoben – zuletzt mit einer Verzögerung bis März 2015.

Der Protest, angeführt von AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF), findet am Mittwoch, 5. November, stattth von 12 bis ca. 2 Uhr auf dem Bürgersteig vor dem Bezirksbüro der Region 00 von Cal/OSHA, 4 W 320th St., Los Angeles CA 90013. Im Zusammenhang mit dem Protest werden einige Mitglieder der Protestgruppe auch zwei (2) Briefe an Beamte des OSHA-Bezirks im sechsten Stock überbringen, darunter:

  • Die ursprüngliche Petition an OSHA vom 17. Dezember 2009, das hat NICHT gehandelt wurde, und
  • Brief vom 3. November 2014 an die OSHA und forderte Rechenschaftspflicht und Maßnahmen in dieser Angelegenheit.

Am Donnerstag, 6. NovemberthAuf dem Bürgersteig vor dem Bezirksbüro der Region 1 der OSHA in OAKLAND (1515 Clay St., Suite 1303, Oakland, CA 94612) findet ein ähnlicher Protest statt, der sich gegen Cal/OSHA wegen seiner Untätigkeit bei dieser Petition zur Verbesserung der Sicherheit von Filmarbeitern für Erwachsene richtet. 12 bis 2 Uhr. Einige Mitglieder dieser Protestgruppe werden die beiden (2) Briefe auch den Beamten des OSHA-Bezirks überreichen.

„Die ursprüngliche Petition der AHF aus dem Jahr 2009 zielt darauf ab, besondere Schutzmaßnahmen für Arbeitnehmer in der Erotikfilmindustrie bereitzustellen, da diese Arbeitnehmer nachweislich einer unverhältnismäßig hohen Krankheitslast ausgesetzt sind“, sagte erMichael weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation. „Die Regelmäßigkeit der Exposition gegenüber Infektionskrankheiten am Set – einschließlich einer Vielzahl sexuell übertragbarer Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien, HPV und Herpes – ist alarmierend, wenn man bedenkt, dass die Erotikfilmindustrie eine legale kalifornische Industrie ist.“ Die Beseitigung etwaiger Unklarheiten in den OSHA-Vorschriften wird einen echten Einfluss auf die Gesundheit dieser speziellen Gruppe kalifornischer Arbeitnehmer haben. Wir haben die bürokratischen Verzögerungen und die Untätigkeit der OSHA in den letzten fünf Jahren satt und gehen in Los Angeles und Oakland auf die Straße, um Rechenschaftspflicht und Maßnahmen in dieser Angelegenheit zu fordern.“

In dem Brief vom 3. November 2014 an das Cal/OSHA Standards Board, in dem Maßnahmen gefordert werden, Whitney Engeran-Cordova, Senior Director of Public Health for AIDS Healthcare Foundation schrieb: „Obwohl Arbeitnehmer in Erotikfilmen nach dem aktuellen Wortlaut der Verordnung Schutz genießen sollten, hat sich die Erotikfilmindustrie standhaft geweigert, Maßnahmen zu ergreifen, um ihre Arbeitnehmer vor Krankheiten zu schützen, die durch durch Blut übertragene Krankheitserreger und anderes potenziell infektiöses Material übertragen werden. Dies ist eine Frage der letzten Instanz. Es ist an der Zeit, dass das Standards Board das zu Ende bringt, was vor fünf Jahren begonnen hat.“

Kondome in Pornos werden bei der kalifornischen Wahl 2016 berücksichtigt; 71 % der Wähler unterstützen
LA: Rathaus der Ebola Response Community Do., 30. Oktober, 7:30 – 9:XNUMX Uhr