Der Bürgerrechtler Julian Bond beteiligt sich am „Keep the Promise on AIDS“-Marsch in Cleveland, Ohio

In Advocacy und Lobbyarbeit, News von AHF

Befürworter versammeln sich am 11. Mai um 12:00 Uhr in der Rock and Roll Hall of Fame und im Museum Plaza. Die Demonstranten werden um Finanzierung und Unterstützung für den Kampf gegen HIV/AIDS in Ohio und auf der ganzen Welt bitten
Zu den musikalischen Gästen, die neben Bürgerrechtler Julian Bond auf der Bühne stehen, gehören R&B-Star Brandy, die Künstler Kaoz und Conya Doss sowie die Shaw High School Marching Band, deren Auftritte das Publikum vor Beginn des Marsches begeistern werden
Hunderte von Befürwortern und Gemeindevorstehern werden zum Marsch und der Kundgebung „Halten Sie Ihr Versprechen zu HIV/AIDS“ erwartet Samstag, Mai 11th beginnend mit 12: 00 Mittag der Rock and Roll Hall of Fame und Museum Plaza und endet mit einer Kundgebung und einem kostenlosen Konzert im Renaissance Hotel am 24 Public Square in Cleveland, Ohio. Die Veranstaltung ist der vierte Marsch in den USA – unterstützt von „Keep the Promise“-Märschen in Kenia, Südafrika, Eswatini und anderen Ländern, die durch Mittelkürzungen beim Notfallplan des Präsidenten zur AIDS-Hilfe (PEPFAR) stark beeinträchtigt werden – in einer Reihe von Aufrufen an Beamte sich dazu verpflichten, AIDS zu stoppen. Clevelands Rallye-Features Julian Bond, einer der führenden Bürgerrechtler Amerikas. Zur musikalischen Begabung gehört ein Auftritt der Blaskapelle der Shaw High School, lokale Künstler aus Cleveland Kaoz und Conya Doss, und R&B-Sängerin und Superstar-Schauspielerin Brandy.

Erstellt von AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF) Die Kampagne „Keep the Promise“ bringt lokale und nationale Befürworter sowie spirituelle und politische Führer zusammen, um gewählte Beamte daran zu erinnern, dass der Kampf gegen HIV/AIDS noch nicht gewonnen ist. Zur Würdigung des durch die Kampagne geweckten Bewusstseins und ihrer Bedeutung in Ohio, Cleveland Mayor Frank G. Jackson gab eine offizielle Proklamation heraus, in der der 11. Mai 2013 als „Tag des Haltens des Versprechens“ anerkannt wurde. In der Proklamation heißt es: „Die Stadt von Cleveland schließt sich lokalen, nationalen und internationalen Gruppen an, um unsere Unterstützung für den Keep the Promise Day und die Initiativen zur Verhinderung der Ausbreitung von HIV/AIDS zum Ausdruck zu bringen und den von HIV/AIDS Betroffenen den Zugang zu und die Nutzung von HIV/AIDS-Präventions-, Behandlungs- und Unterstützungsdiensten zu ermöglichen. AIDS." Zu den weiteren Unterstützern der Kundgebung und des Marsches „Keep the Promise“ in Cleveland gehören die AIDS-Taskforce des Großraums Cleveland (ATGC) und Cincinnatis Caracole, Inc.

Dieser vierte „Keep the Promise“-Marsch folgt auf den ersten „Keep the Promise“-Marsch in Washington im Juli letzten Jahres, als eine Koalition von 1,432 Organisationen aus 103 Ländern vor der XIX. Internationalen AIDS-Konferenz zusammenkam, um zu mehr weltweitem HIV/AIDS aufzurufen Finanzierung. Reverend Sharpton gehörte zu den besonderen Gästen, die teilnahmen, darunter Wyclef Jean, Botschafter Andrew Young, Tavis Smiley, Dr. Cornel West, Margaret Cho und Erzbischof Desmond Tutu. In seiner mitreißenden Ansprache rief Reverend Sharpton die Glaubensgemeinschaft dazu auf, sich der Herausforderung der Bekämpfung von HIV/AIDS in ihren Gemeinden zu stellen. Sehen Sie sich einen Auszug seiner inspirierenden Rede im folgenden kurzen Video an: „Halten Sie das Versprechen. Web-Episode 3: Der Krieg gegen AIDS wurde nicht gewonnen."

Befürworter aus Städten in ganz Ohio – darunter Dayton, Toledo, Cincinnati und Columbus – werden mit dem Bus nach Cleveland reisen, um die „Keep the Promise“-Ziele zu unterstützen und an der Kundgebung und dem Marsch teilzunehmen. Die Teilnehmer plädieren für: eine Aufstockung und Beibehaltung der Mittel für die HIV/AIDS-Prävention und -Betreuung; die Pharmaunternehmen sollen die Preise für AIDS-Medikamente senken; Unterstützung für HIV-Präventionsprogramme; und Unterstützung der Gesundheitsreform.

„Dieser Marsch in Cleveland ist eine Botschaft an die Beamten auf nationaler, bundesstaatlicher und lokaler Ebene: ‚Halten Sie Ihr Versprechen‘ – dass jetzt nicht die Zeit ist, sich in diesem Kampf zurückzuziehen. Um AIDS in diesem Land und auf der ganzen Welt zu stoppen, müssen Anstrengungen wie diese mobilisiert werden, um den Zugang zu Behandlung und Medikamenten zu fordern. Pharmaunternehmen dazu zu drängen, ihre überhöhten Preise zu senken; „Wir wollen die Chancengleichheit bei HIV-Prävention, -Behandlung und -Pflegediensten für alle mit HIV lebenden Menschen unterstützen und sicherstellen“, sagte er Terri Ford, Leiter der globalen Interessenvertretung der AIDS Healthcare Foundation. „Die Frage ist nicht mehr: Können wir AIDS beenden, sondern werden wir AIDS beenden?“

Laut einem Bericht des Center for Health Law and Policy Innovation der Harvard Law School leben derzeit etwa 10,000 Ohioaner mit HIV und weitere 8,600 Menschen mit AIDS. Diese Zahlen gelten jedoch nur für Menschen, die sich ihres HIV/AIDS-Status bewusst sind, und nationale Schätzungen gehen davon aus, dass 20 % der Menschen mit HIV/AIDS nicht getestet wurden und sich ihres Status nicht bewusst sind. Laut einem vom Gesundheitsministerium von Ohio durchgeführten HIV/AIDS-Überwachungsprogramm wurden Männer zwischen 2007 und 2011 durchweg deutlich häufiger diagnostiziert als Frauen (etwa 78 % Männer gegenüber 22 % Frauen).

In Übereinstimmung mit nationalen Statistiken war die HIV/AIDS-Inzidenz in der afroamerikanischen Bevölkerung Ohios am höchsten, was für über 56 % der Neudiagnosen in jedem der im Bericht des Gesundheitsministeriums erfassten fünf Jahre verantwortlich war. Die Raten in der afroamerikanischen Gemeinschaft steigen seit 2007 langsam, aber stetig an. Ebenfalls im Anstieg sind die Raten bei Jugendlichen im Alter von 13 bis 24 Jahren, insbesondere bei den 20- bis 24-Jährigen, die seit 1 2007 % der Neudiagnosen ausmachen 4 auf 2011 % im Jahr 45. Obwohl die höchste Inzidenz nach Alter bei den 64- bis XNUMX-Jährigen zu verzeichnen war, verzeichneten diese Altersgruppen im Laufe der untersuchten Jahre einen langsamen, aber stetigen Rückgang neuer Diagnosen, ein Trend, der sich nur in der jüngeren Bevölkerungsgruppe widerspiegelt eine Verstärkung der Präventionsaufklärung.

„Der Zugang zu präventiver Aufklärung und Zugang zu bezahlbarer Behandlung liegt ausschließlich in der Verantwortung der Landes- und Bundesregierungen“, sagte er Joseph Terrill, AHF-Direktor für Gemeinschaftsmobilisierung. „Junge Ohioaner verdienen eine Chance, HIV-negativ zu bleiben, indem sie eine präventive Aufklärung erhalten, die sie schützt. Noch wichtiger ist, dass alle Ohioaner, die mit HIV und AIDS leben, das Recht auf bezahlbare Medikamente haben – das bedeutet, dass Pharmariesen wie Gilead die Preise der von ihnen hergestellten HIV-Behandlungen senken müssen, und die Obama-Regierung muss den Ryan White CARE Act erneut genehmigen hat im Jahr 17,000 über 2010 Menschen Behandlung und Pflege ermöglicht.“

Organisationen aus dem ganzen Bundesstaat haben sich zur Unterstützung des „Keep the Promise“-Marschs angemeldet, darunter Partner wie: The Stadt Cleveland, Cuyahoga Office of Homeless Services, Miami Valley POZ 4 POZ, Clevelands Metro Hospital, Ebony Sisters Campaigning for AIDS Prevention Education (ESCAPE) aus Columbus, Daytons First Baptist Church, Ketterings Harmony Creek Churchund der ADAP-Bildungsinitiative aus Kolumbus.

Beim Marsch werden auch AHFs anwesend sein Kondom Nation Eine Safer-Sex-Initiative, deren Ziel es ist, dieses Jahr 50 Millionen kostenlose Kondome in den USA zu verteilen, und zwar im Rahmen einer landesweiten Tournee mit einem 72 Fuß langen, individuell verpackten Big Rig im „Condom Nation“-Stil.

Ein „Keep the Promise“-Marsch am 3. November 2012 in Atlanta, Georgia, diente als Fanfare für eine bessere Bekämpfung von HIV/AIDS im Süden durch Finanzierung, Gesundheitsreform, Prävention und Pflege in ländlichen Gebieten sowie bezahlbaren Wohnraum für die Menschen Leben mit HIV/AIDS. Die dritte „Keep the Promise“-Kundgebung und der Marsch – dieses Mal in New York City – fanden im April statt und beinhalteten sowohl ein mitreißendes Konzert als auch einen inspirierenden Marsch über die Brooklyn Bridge.

Weitere Informationen über die Aktion „Keep the Promise“ finden Sie unter und indem Sie der Gruppe folgen Facebook und auf Twitter @KTPonAIDS.

AIDS-Gruppe drängt auf Maßnahmen zur Gründung einer städtischen Gesundheitsbehörde in LA
3,000 Menschen verkünden bei der Kundgebung in Nairobi: „Kein Rückzug bei AIDS – Behandlung für alle“