Gericht rechtfertigt AHF im Fall SRO Elevator; Gibt dem ehemaligen Eigentümer die Schuld

In News von Ged Kenslea

Urteil zeigt Kameron Segal verschwieg, dass das Skid Row-Gebäude – das Madison Hotel – beim Verkauf an die AIDS Healthcare Foundation im Jahr 2017 schwerwiegende Probleme hatte, darunter einen nicht reparierbaren Aufzug

 

LOS ANGELES (11. April 2024) – AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF) hat sein Betrugsverfahren gegen den ehemaligen Eigentümer des Madison Hotels, Kameron Segal, und sein Unternehmen, 424 E. 7th Street, LLC., gewonnen, und die Richterin des Los Angeles County Superior Court, Stephanie Bowick, hat AHF ein Versäumnisurteil in Höhe von 1.5 Millionen US-Dollar Schadenersatz zugesprochen.

"The Los Angeles Times und andere Medien, die das nachplappern SchadenkalkulationDer schlampige Journalismus hat AHF wiederholt für die Probleme des Madison verantwortlich gemacht, insbesondere für die Aufzugsausfälle. „Dieses Urteil beweist, dass AHF von Anfang an nicht wusste, dass der Aufzug problematisch war“, sagte er Jonathan M. Eisenberg, Stellvertretender Chefsyndikus – Rechtsstreitigkeiten für AHF. „Die wahre Geschichte sollten die Bemühungen sein, die AHF unternimmt, um den Aufzug am Laufen zu halten und ihn so schnell wie möglich zu reparieren, wenn er ausfällt. Wir haben bisher mehr als 600,000 US-Dollar für den Aufzug ausgegeben. Der Vorbesitzer hat in den drei Jahren, in denen er das Gebäude besaß, nie eine Quittung über 150 US-Dollar für Reparaturen vorgelegt.“

AHF, durch seine Stiftung für gesundes Wohnen (HHF) kaufte 2017 das Madison Hotel für 7,575,000 US-Dollar und renovierte das Einzelzimmerobjekt Skid Row, um 208 Mieteinheiten für bedürftige Menschen mit extrem geringem Einkommen zu schaffen. Das Gebäude ist voll belegt und die Mieter zahlen 400 US-Dollar pro Monat.

AHF reichte im September 2022 Klage wegen Betrugs und anderer Klagegründe ein.

Die Welt tappt immer noch im Dunkeln über die Ursprünge von COVID-19
Blutunterlaufene Werbetafeln: Augensyphilis ist ernst