AHF erinnert sich an Rev. Cecil „Chip“ Murray und dankt ihm

In Vorgestellt, News von Ged Kenslea

Weltweit größter HIV/AIDS-Gesundheitsdienstleister ehrt langjährigen leitenden Pastor der First African Methodist Episcopal Church in LA

LOS ANGELES (11. April 2024) – AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF), der weltweit größte HIV-Gesundheitsanbieter, trauert heute um Reverend Cecil „Chip“ Murray, langjährigen Pastor der First African Methodist Episcopal Church in Los Angeles. Murray, 94, starb am Freitagabend in seinem Haus in Los Angeles.

 

„Ich habe eng mit Reverend Murray zusammengearbeitet, als er Mitte der 80er und Ende der 1990er Jahre leitender Pastor der First African Methodist Episcopal Church war. Als ich 1991 mit der Einführung kostenloser mobiler HIV-Tests im LA County begann – eine Zeit, bevor lebensrettende HIV-Medikamente erhältlich waren und die Stigmatisierung hoch war – erlaubte uns Reverend Murray, sonntags routinemäßig in die FAME-Kirche zu kommen, um kostenlose HIV-Screening-Dienste anzubieten.“ sagte Cynthia Davis, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AHF und Assistenzprofessor und Programmdirektor am College of Medicine und am College of Science and Health der Charles R. Drew University of Medicine and Science. „Er war ein Vorreiter und ein Riese von einem Mann und wurde von allen in unserer Gemeinde geliebt. Er kämpfte sein Leben lang auf Schritt und Tritt für soziale Gerechtigkeit sowie für gesundheitliche Chancengleichheit und Menschenrechte. Möge er in Frieden ruhen“, fügte Davis hinzu.

 

Condessa Curley, MD, MPH, FAAFP, Sekretär des AHF-Vorstands und regionaler medizinischer Direktor des Los Angeles County Department of Public Health, brachten die folgende ebenso herzliche Erinnerung und Würdigung zum Ausdruck:

 

„Auf der Suche nach einem kirchlichen Zuhause in Los Angeles lud mich ein Freund Mitte der 1980er Jahre ein, die First AME Church zu besuchen. Nachdem ich die drei Gottesdienste um 8:00 Uhr morgens besucht und der kraftvollen Stimme und dem Inhalt seiner Botschaft „Erst zu dienen“ zugehört hatte, wusste ich, dass ich mein kirchliches Zuhause gefunden hatte. Als Gesundheitsexperte, der sich entschieden hat, in unserer Gemeinde zu arbeiten, sind Rev. Murrays Botschaften und seine Vision einer Kirche ohne Mauern, die für alle offen ist, bei mir bis heute lebendig. Er war nicht nur inspirierend, ein wahrer Anführer und Visionär, sein Aufruf zum Handeln lautete jeden Sonntag: „Glaube ohne Arbeit ist tot.“ Für viele von uns, die hinter den Kulissen bei unserem Eintreten für Bürgerrechte, Gesundheitsreform und HIV/AIDS eng mit ihm zusammengearbeitet und seinen Rat eingeholt haben, haben wir in beiden Zeiten unruhiger Gewässer und Überflusses unseren Glauben gestärkt. Sein tiefes Verständnis der Ungleichheiten im Gesundheitswesen und der Gesundheitsfürsorge sowie der Stigmatisierung und Diskriminierung (intern und extern), die mit der Diagnose HIV/AIDS in farbigen Gemeinschaften einhergehen, hat ihn immer dazu inspiriert, sich dafür einzusetzen, das Richtige zu tun, egal wie kontrovers es auch sein mag . Nach der Gründung der FAME Healthcare Professionals umfassten unsere Gesundheitsmessen in der Kirche beispielsweise die Unterstützung der Verwendung und Verteilung von Kondomen, Sexualerziehung sowie Blutdruck- und Vorsorgeuntersuchungen und arbeiteten gleichzeitig mit lokalen Anbietern/und der akademischen Gesundheitsfürsorge zusammen Institutionen ab Mitte bis Ende der 1980er Jahre. Project Africa, eine Organisation für medizinische und humanitäre Missionen, begann seine Wurzeln bei FAME. Als erster Chief Medical Officer für Project Africa. Rev. Murrays Unterstützung war unerschütterlich. Wenn er wegen eines Problems Rat suchte oder Hilfe brauchte, wurde seine Bescheidenheit und Fähigkeit, auf den Punkt zu kommen, immer mit der ersten Begrüßung beantwortet: „Tochter, wie kann ich dienen?“, als HIV/AIDS unsere Gemeinden hier in Los Angeles verwüstete In Angeles, auf nationaler Ebene und in Afrika wurde der Aufruf, sich für HIV-infizierte Menschen einzusetzen – unabhängig von ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung – mit der Aussage aufgenommen: „Wir sind alle ein Kind Gottes.“ Das Treffen von Pastor Murray mit AHF-Präsident Michael Weinstein und mir im Jahr 2009 oder 2010, bei dem wir gelobten, unsere Mission zur Beendigung von HIV zu unterstützen, hinterließ sowohl bei Michael als auch bei mir einen bleibenden und unvergesslichen Eindruck. Pastor Murray war unser Renaissance-Pastor. Ein Mann, der ein Senfkorn der Liebe, der Vergebung, der Leidenschaft, alle zu umarmen, wo sie sind, und des Mutes, für das Richtige einzustehen, egal wie schwierig es auch sein mag. In einer seiner Predigten erklärte er: „Er würde sich abnutzen, nicht verrosten.“ Rev. Murray, Sie haben die Messlatte für uns alle gesetzt. Wir haben vielleicht körperlich einen Riesen verloren, aber das Senfkorn, das Sie gesät haben, wächst in allen, die Sie engagiert haben, weiter. Wir lieben Sie und sprechen Ihnen in dieser Zeit der Trauer und der Feier eines vorbildlichen, gut gelebten Lebens unser Beileid aus.“

 

Moderna verrät Afrika, sagt AHF
Pandemie-Abkommen muss für alle funktionieren