Unternehmensgier verdrängt Gesundheitsgerechtigkeit bei der WTO

In Global, Globale Interessenvertretung, Global vorgestellt, Aktuelles von Brian Shepherd

Die AIDS Healthcare Foundation (AHF) drückt ihre tiefe Enttäuschung nach den Mitgliedstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) aus konnte keine Entscheidung treffen über die Ausweitung der Patentflexibilität im Zusammenhang mit COVID-19 auf Diagnostika, Medikamente und Therapeutika nach 18-monatigen Verhandlungen.

„Diese Entscheidung ist ein Rückschlag für die globale Gesundheitsgerechtigkeit, der leider Auswirkungen auf künftige Pandemien weit über COVID-19 hinaus haben wird“, sagte AHF-Präsident Michael Weinstein. „Die Entscheidung, Unternehmensinteressen und Patente auf wichtige medizinische Innovationen bei globalen Gesundheitsnotfällen zu schützen, steht im Widerspruch zu unserer gemeinsamen Verantwortung und der Notwendigkeit von Solidarität im Bereich der globalen öffentlichen Gesundheit. Es verschärft die bestehenden gesundheitlichen Ungleichheiten und erschwert den Zugang zu lebensrettenden Maßnahmen, insbesondere in Ländern mit niedrigem Einkommen.“

Trotz der enttäuschenden WTO-Entscheidung fordert die AHF die internationale Gemeinschaft, politische Entscheidungsträger und Interessengruppen auf, sich weiterhin für ein gerechteres und gerechteres globales Gesundheitssystem einzusetzen. Die Welt braucht gemeinsame Anstrengungen, um gesundheitliche Herausforderungen anzugehen und die Gesundheit und Sicherheit aller Menschen zu gewährleisten, unabhängig von ihrem geografischen Standort oder ihrem wirtschaftlichen Status.

Demonstranten beschimpfen immer wieder „Gieriges Gilead“ wegen Preistreiberei
AHF fordert die WHO auf: Kritische HIV-Technologie retten