Der Patentantrag von J&J muss der erste von vielen sein

In Globale Interessenvertretung, Global vorgestellt, News von Brian Shepherd

AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF) nahm heute die Ankündigung des Pharmaunternehmens Johnson & Johnson (J&J) zur Kenntnis, dass es sein Patent für das multiresistente Tuberkulosemedikament SIRTURO (Bedaquilin) ​​für 134 Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen nicht durchsetzen wird – ein bedeutender Schritt zur Beendigung der Globalisierung TB-Krise für eine vermeidbare, behandelbare und heilbare Krankheit.

„Dies ist ein Gewinn für die öffentliche Gesundheit und für Tuberkulosepatienten, aber angesichts der jahrelangen dringenden Fürsprache seitens der Zivilgesellschaft hat es viel zu lange gedauert, bis es Wirklichkeit wurde. Die Gier und das Horten von Patenten der Pharmakonzerne verhindern den Zugang zu lebensrettenden Arzneimitteln, Impfstoffen und anderen medizinischen Gütern, alles in dem Bestreben, von den Kranken und Sterbenden zu profitieren“, sagte Loretta Wong, stellvertretende Leiterin für globale Interessenvertretung und Politik bei AHF. „Die Entscheidung von Johnson & Johnson ist ein positiver Schritt, aber die globale öffentliche Gesundheit ist viel zu dringend, als dass jede Entscheidung so viel Zeit und Überzeugungsarbeit erfordern würde. Pharmaunternehmen haben eine Verantwortung, die über die Gewinne ihrer Aktionäre hinausgeht, und müssen der Welt gegenüber das Richtige tun, andernfalls werden sie weiterhin dem Druck und der negativen Presse seitens der Öffentlichkeit ausgesetzt sein. Die Zivilgesellschaft wird weiterhin wachsam bleiben und Pharmaunternehmen für die immer zahlreicher werdenden Patente zur Verantwortung ziehen und fordern, dass sie den Menschen über den Profit stellen.“

An AHF-Delegation nahm letzten Monat am hochrangigen UN-Treffen zum Thema Tuberkulose teil, um gemeinsam mit der Tuberkulose-Gemeinschaft dafür zu plädieren, dass sich die Staats- und Regierungschefs der Welt verpflichten, eine robuste globale Tuberkulose-Reaktion sicherzustellen. Die daraus resultierende offizielle Erklärung enthält mehrere Verpflichtungen, für die sich die AHF eingesetzt hat, darunter die Bereitstellung von jährlich 5 Milliarden US-Dollar für die Tuberkulosebekämpfung, den universellen Zugang zu Tuberkulosebehandlungen und -diensten, die Einbeziehung der Zivilgesellschaft in Tuberkulosestrategien und die Integration von Tuberkulosediensten in primäre und HIV-Gesundheitseinrichtungen.

Gewählt, gemeinsam mit Iris House den neuen Standort zu feiern
AHF ehrt und gedenkt Senatorin Dianne Feinstein