Rückschritte bei den COVID-Daten sind eine globale Gesundheitsbedrohung

In Global vorgestellt, Aktuelles von Brian Shepherd

Die AIDS Healthcare Foundation ist alarmiert über den Rückgang der Meldungen epidemiologischer Daten zu COVID-19 durch Länder an die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und fordert die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen auf, eine härtere Haltung in Bezug auf Verfügbarkeit, Transparenz und Rechenschaftspflicht lebenswichtiger öffentlicher Gesundheit einzunehmen Statistiken.

Laut Health Policy WatchVon den 243 WHO-Mitgliedstaaten und -Territorien melden nur noch 54 regelmäßig COVID-19-Todesfälle, und nur 20 Länder übermitteln Daten zu Patienten, die auf Intensivstationen (ICUs) aufgenommen wurden, und zu Krankenhauseinweisungen. Der Rückgang der Meldungen erfolgt zu einer Zeit, in der es immer noch monatlich 1.4 Millionen COVID-19-Fälle und 2,300 Todesfälle gibt.

„Ohne aktuelle und zuverlässige Daten könnten wir blind in einen neuen, tödlichen Stamm von COVID-19 geraten, ohne dass wir es merken würden. Die an den Verhandlungen über das Global Public Health Agreement beteiligten Parteien müssen maximale Anstrengungen unternehmen, um sicherzustellen, dass Datenaustausch und Transparenz zu einem grundlegenden Bestandteil des neuen Pandemieabkommens werden“, sagte AHF-Präsident Michael Weinstein. „Das ist kein neues Problem. Die weltweite Reaktion auf HIV wurde lange Zeit durch eine mangelhafte Datenberichterstattung behindert. Um Pandemien und Ausbrüche zu verhindern und wirksam zu bekämpfen, müssen die Einsatzkräfte an vorderster Front über zuverlässige und aktuelle Daten verfügen – diese sind für die globale öffentliche Gesundheitssicherheit von größter Bedeutung.“

Kondome sind der absolute Hit in Los Angeles
Cigna steht wegen unethischer Praktiken bei der Verwaltung von Zusatzleistungen in Apotheken unter Beschuss