Schiedsspruch bestätigt AHF-Kartelltheorie gegen PBM Prime Therapeutics

In Vorgestellt, News von Ged Kenslea

Der Schiedsrichter lässt zu, dass fünf von sieben Klagen – darunter per se Kartellverstöße und Vertragsbruch – im Verfahren gegen Prime Therapeutics weitergeführt werden, weil das Unternehmen mit einem direkten Konkurrenten die Erstattungssätze festgelegt hat, die an unabhängige Apotheken wie AHF gezahlt werden

 

LOS ANGELES, CA (12. Juli 2023) AIDS Healthcare Foundation (AHF), der führende Anbieter von Gesundheitsversorgung für Menschen mit HIV/AIDS auf der ganzen Welt, hat in einem Verfahren einen bedeutenden juristischen Sieg errungen Amerikanische Schiedsvereinigung Schiedsverfahren gegen Prime Therapeutics LLC, einer der landesweit größten Apotheken-Benefits-Manager (PBMs). AHF schlug den Versuch von Prime, den gesamten Fall zu beenden, zurück und darf nun gegen Prime wegen Kartellverstößen und anderen zivilrechtlichen Verstößen vorgehen.

 

Ende Juni erließ Schiedsrichter David R. Cohen, Esq., seine Entscheidung, in der er dem Antrag von Prime auf Abweisung des AHF-Falls teilweise stattgab und ihn teilweise ablehnte. Schiedsrichter Cohen behielt fünf der sieben Klagen der AHF und wies nur zwei ab.

 

„Die Entscheidung des Schiedsrichters ist besonders bemerkenswert für die Bestätigung der AHF-Theorie per se (automatische) Kartellverstöße in Form von Preisabsprachen durch Prime. AHF bereitet sich nun darauf vor, diese Ansprüche in der nächsten Phase des Schiedsverfahrens zu beweisen“, sagte Jonathan M. Eisenberg, Stellvertretender General Counsel für AHF. „Schiedsrichter Cohen hielt es ebenfalls für unangemessen und weigerte sich, die vertragliche einjährige Verjährungsfrist von Prime durchzusetzen, die möglicherweise eine Anhörung von AHF-Ansprüchen überhaupt verhindert hätte.“

 

Hintergrund

Prime ist ein Pharmacy-Benefits-Manager (PBM), ein „Mittelsmann“ im Vertriebssystem für verschreibungspflichtige Medikamente in den Vereinigten Staaten. Prime fungiert als Gatekeeper zwischen Apotheken und Krankenversicherern.[1]  Prime rühmt sich damit, die Apothekenleistungskomponenten der Krankenversicherungen für etwa 38 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten zu verwalten. Viele dieser Menschen sind Patienten von AHF-Apotheken. Seit 2020 hat AHF Hunderttausende Arzneimittelrezepte für Patienten ausgefüllt, deren PBM Prime ist.

 

Seit April 2020 gleicht Prime seine Apothekenerstattungssätze bewusst an denen eines anderen PBM, Express Scripts, Inc. an. Die beiden PBMs tun nicht mehr das, was sie in einem System des freien Marktes tun sollen, nämlich preislich miteinander zu konkurrieren Apotheken in Anbieternetzwerke einbinden. Dieses System schadet nicht nur AHF und anderen Apotheken direkt, sondern schadet letztendlich auch den Patienten und der gesamten Pipeline an verschreibungspflichtigen Medikamenten in diesem Land.

 

„AHF hat weiterhin echten Grund zur Befürchtung, dass uns Vergeltungsmaßnahmen seitens Prime drohen könnten, weil Prime das Unternehmen als Preismacher entlarvt hat“, fügte Eisenberg hinzu. „Allerdings gehen wir dieses Risiko im Namen der von uns betreuten Patienten und der vielen anderen betroffenen unabhängigen Apotheken ein, um zu versuchen, das offensichtlich rechtswidrige System von Prime zu stoppen.“

 

Prime/AHF-Schiedsurteil Link

 

[1] Hinweis: Prime gehört tatsächlich einer Gruppe von Blue Cross- und/oder Blue Shield-Krankenversicherern.

J&J-Stop TB-Partnerschaftsabkommen ein positiver Schritt, aber es ist mehr nötig
Der Einsatz von Doxy zur Vorbeugung sexuell übertragbarer Krankheiten ist mit Vorsicht geboten