AHF verklagt Kalifornien wegen Beendigung des AIDS-Gesundheitsplans

In Vorgestellt, News von Julie Pascault

AHF reichte einen Antrag gegen das kalifornische Gesundheitsministerium und seine Direktorin Michelle Baass ein und beantragte eine einstweilige Verfügung, um den Staat daran zu hindern, einen Vertrag für das AHF-Programm „Positive Healthcare“ für besondere Bedürfnisse für Menschen mit HIV/AIDS zu kündigen, während die Kündigung läuft appellieren.

Ende Juni teilte der Staat der AHF unvermittelt mit, dass er seinen Vertrag für 2023 für den 27 Jahre alten Managed-Care-Spezialplan, den die AHF seit 1995 ins Leben gerufen und erfolgreich verwaltet hat, nicht verlängern werde.

Hunderte von HIV-Patienten in Kalifornien werden voraussichtlich ihre Gesundheitsversorgung verlieren, wenn der Staat die Schließung eines 27 Jahre alten Managed-Care-Programms bis Ende 2022 vorantreibt. Um das Programm aufrechtzuerhalten, hat AHF beim Bundesgericht einen Antrag auf eine vorläufige Entscheidung gestellt einstweilige Verfügung gegen das kalifornische Gesundheitsministerium (DHCS) und seine Direktorin Michelle Baass.

Mit der einstweiligen Verfügung soll verhindert werden, dass das Ministerium den AHF-Vertrag für seinen Sonderbedarfsplan Positive Healthcare (PHC) – den einzigen spezialisierten Managed-Care-Plan für Menschen mit AIDS in Kalifornien – kündigt oder sich weigert, ihn zu ändern oder zu verlängern, während der Staat ihn kündigt gegen den Vertrag wird förmlich Berufung eingelegt. Der Antrag wurde heute beim US-Bezirksgericht für den Central District of California eingereicht (Fall Nr. 2:22-CV-06636).

Ende Juni erhielt AHF vom Ministerium für Gesundheitsfürsorge (Department of Health Care Services, DHCS) des Bundesstaates die Mitteilung, dass der AHF-Vertrag für den Plan für 2023 nicht verlängert werde, wodurch die Patienten anderen Pflegeplänen ausgeliefert seien, deren medizinische Anbieter nicht über die jahrelange Garantie verfügen Beziehungen zu diesen Patienten – und verfügen möglicherweise auch nicht über das gleiche Maß an Fachwissen in der Betreuung von AIDS-Patienten. Gemäß den Bedingungen des aktuellen Vertrags ist AHF in der Lage, ein Leistungsniveau zu bieten, das Patienten nicht zur Verfügung stehen würde, wenn sie gezwungen wären, den Plan aufzugeben, der sie fast drei Jahrzehnte lang am Leben und gesund gehalten hat. AHF hat das Programm im Auftrag des kalifornischen Medicaid-Programms seit 1995 ins Leben gerufen und führt es erfolgreich durch.

Der Staat behauptete, die AHF habe im vergangenen Herbst nicht ordnungsgemäß mit den Patienten von Positive Healthcare kommuniziert, als die AHF einen Brief verschickte, in dem sie PHC-Teilnehmer aufforderte, sich an das DHCS zu wenden, um sich für die Fortsetzung von Positive Healthcare und die Erneuerung des AHF-Vertrags für das Programm durch den Staat einzusetzen, der dann auf Ablauf oder Ende gesetzt wurde 31. Dezember 2021.

Nach der Mitteilung des DHCS über die Vertragskündigung im Juni reichte die AHF eine Bundesklage ein, in der sie eine Verletzung ihrer (und der PHC-Mitglieder und -Mitglieder) First Amendment-Rechte durch die Strafmaßnahmen des Staates geltend machte. AHF legte außerdem beim DHCS formelle Berufung gegen die Vertragsauflösung ein. Baass und DHCS beabsichtigen jedoch, den Vertrag bis Ende des Jahres zu beenden. AHF behauptet, dass dies sowohl der AHF als auch den Patienten, die sie im Rahmen von Positive Healthcare betreut, irreparablen Schaden zufügen wird.

Die AIDS Healthcare Foundation (AHF), die größte globale AIDS-Organisation, bietet derzeit medizinische Versorgung und/oder Dienstleistungen für über 1.6 Millionen Menschen in 45 Ländern weltweit in den USA, Afrika, Lateinamerika/Karibik, der Region Asien/Pazifik und Osteuropa. Um mehr über AHF zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website: www.aidshealth.org, finden Sie uns auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth, folgen Sie uns @aidshealthcare oder abonnieren Sie unseren AHF-Podcast „AHFter Hours“.

 

 

HIV/AIDS ist NICHT vorbei!
Kenia-Team für die Bereitstellung von Gesundheitsdiensten ausgezeichnet