AHF warnt: Lassen Sie nicht zu, dass Pharma das 340B-Arzneimittelprogramm beeinträchtigt

In Featured, News von Ged Kenslea

 

John Hasell

Nationaler Advocacy-Direktor für AHF

 

WASHINGTON (10. Februar 2022) AIDS Healthcare Foundation (AHF) lehnt jegliche Bemühungen zur Einführung einer Bundesgesetzgebung, die sich auf das 340B-Arzneimittelpreisprogramm auswirkt, entschieden ab. Pharmakonzerne haben unrechtmäßig eine Krise herbeigeführt und gemeinnützige Anbieter von Sicherheitsnetzen um Einnahmen betrogen. Dieselben Unternehmen versuchen, diese Krise auszunutzen, um das 340B-Programm weiter zu schwächen. 340B-Anbieter sollten dieser Bedrohung standhaft entgegentreten.

 

Der  340B-Arzneimittelpreisprogramm ist ein Programm der US-Regierung, das Pharmaunternehmen dazu verpflichtet, berechtigten gemeinnützigen Sicherheitsnetzorganisationen Arzneimittel zu einem ermäßigten Preis anzubieten. Die Absicht des Programms besteht darin, es diesen gemeinnützigen Organisationen zu ermöglichen, „die knappen Bundesressourcen so weit wie möglich zu nutzen, mehr berechtigte Patienten zu erreichen und umfassendere Dienstleistungen anzubieten“.  Dieses Programm, das enorme Vorteile mit sich bringt, kostet den Steuerzahler nichts.

 

Pharmaunternehmen, die geringere Gewinne einfach nicht ertragen können, haben mehrere Jahre lang erfolglos versucht, den Kongress dazu zu bringen, die Satzung zu ändern und das Programm abzuschwächen. Sie wurden von den 340B-Anbietern zurückgeschlagen, die die Vorteile dieses Programms unermüdlich unter Beweis gestellt haben.

 

Pharma hat jetzt eine neue Strategie entwickelt: 340 Milliarden Teilnehmer – das öffentliche Gesundheitssicherheitsnetz – sollen die Drecksarbeit für sich erledigen.

 

Pharmaunternehmen schränken nun buchstäblich und rechtswidrig die Abgabestellen von 340B-Arzneimitteln ein. Dadurch wird es für Patienten schwieriger, an diese lebensrettenden Medikamente zu gelangen, sodass weniger 340B-Medikamente abgegeben werden und die Einnahmen von gemeinnützigen Anbietern zurückgehen, was es für sie schwieriger macht, wichtige Gesundheitsdienste bereitzustellen. Die Bundesregierung hat sich diesen Bemühungen zu Recht widersetzt, und es gibt zahlreiche Klagen, die darauf abzielen, sie zu blockieren.

 

Gemeinnützige Organisationen wie kommunale Gesundheitszentren und ländliche Krankenhäuser spüren den finanziellen Druck, den die Pharmaindustrie auf sie ausübt, und haben das Gefühl, keine andere Wahl zu haben, als sich an den Kongress zu wenden und um Erleichterung zu bitten. Das ist genau das, was die Unternehmen wollen und beabsichtigen – das 340B-Programm wieder aufzunehmen, wo sie ihren immensen Reichtum und ihre Lobbymacht nutzen können, um dem Programm noch mehr zu schaden.

 

Den Kongress zum Eingreifen aufzufordern, ist ein gefährlicher Schritt. Die Pharmaindustrie kennt keine Schande. Dieselben Unternehmen setzen sich seit Jahren dafür ein, das Programm abzuwürgen. Sie werden sicherlich jede Gesetzgebung als Gelegenheit nutzen, ein Programm weiter zu untergraben, das das Sicherheitsnetz im Gesundheitswesen stärkt und den Steuerzahler nichts kostet.

 

Pharma ist kein Unbekannter darin, Vereinbarungen zu brechen. Die Arzneimittelindustrie unterstützte 2010 den Affordable Care Act (ACA), der das 340B-Programm gezielt erweiterte, um es mehr gemeinnützigen Anbietern zu ermöglichen, die Einsparungen aus dem Rabatt zu nutzen, um gefährdeten Bevölkerungsgruppen mehr Dienstleistungen anzubieten. Im Gegenzug erhielten die Pharmaunternehmen Zugang zum riesigen Multimilliarden-Dollar-Markt für verschreibungspflichtige Medicaid-Medikamente. Die Pharmaunternehmen drängten aktiv auf den ACA, weil sie wussten, dass sie zwischen der Ausweitung von Medicaid und dem individuellen Mandat eine Zahlungsquelle für ihre Medikamente für zig Millionen neue Menschen haben würden. Sie haben sich wie Banditen verhalten.

 

Im Jahr 2022 haben sie den versicherten Unternehmen eine Waffe an die Köpfe gehalten und sich geweigert, verschreibungspflichtige Medikamente zum gesetzlich vorgeschriebenen Preisnachlass von 340 Milliarden an versicherte Unternehmen zu verkaufen, die Vertragsapotheken nutzen. Kongressabgeordnete beider Parteien sind für ihre Wahlkampfgelder auf dieselben Unternehmen angewiesen, und es ist äußerst naiv, vom Kongress eine gute Lösung zu erwarten. AHF fordert, dass die Regierung das Gesetz durchsetzt und diese gierigen Unternehmen vor Gericht stellt.

 

# # #

 

„Ziehen Sie es an“ vor dem Internationalen Kondomtag! 😉
AHF lobt das neu ermächtigte Africa CDC