Ist das der „Who's Me Too“-Moment?

In Globale Interessenvertretung, Global vorgestellt, News von Julie Pascault

Nach noch einem Untersuchung in Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs durch UN-Mitarbeiter, diesmal unter Beteiligung von Mitarbeitern der Weltgesundheitsorganisation (WHO), die auf einen Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) in den Jahren 2018–2019 reagierten, AIDS Healthcare Foundation (AHF) fordert den Rücktritt von WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Laut Die neue humanitäre, das erstmals die Geschichte des sexuellen Missbrauchs in der Demokratischen Republik Kongo aufdeckte, warf eine unabhängige Kommission, die zur Untersuchung der Vorwürfe eingesetzt wurde, „ernsthafte Fragen über die Spitzenpolitiker der WHO auf und warum sie sich des Ausmaßes des Problems nicht bewusst waren.“ Tedros zum Beispiel besuchte den Kongo während der Ebola-Bekämpfung 14 Mal, während andere Mitarbeiter sogar noch mehr Besuche machten.“

An der Untersuchung waren bis zu 150 Opfer in der Demokratischen Republik Kongo beteiligt, von denen viele Opfer von Sex-for-Work-Programmen waren und einige berichteten, dass sie vergewaltigt oder zum Sex ohne Kondome gezwungen wurden. Als Reaktion auf den Bericht sagte Tedros in einer Pressekonferenz letzte Woche, dass er zwar nichts von den Vorwürfen wusste, bis die Medien letztes Jahr darüber berichteten, er aber die „letzte“ Verantwortung für die Versäumnisse übernehme. Er sagte auch, dass die Stimmen der Opfer gehört worden seien und fügte später hinzu, dass mehrere Reformen im Gange seien.

„Tragischerweise hören wir immer die gleichen müden Versprechungen, wann immer ein UN-Skandal um sexuellen Missbrauch an die Oberfläche kommt – über Reformen, Null-Toleranz gegenüber Missbrauch, dafür zu sorgen, dass so etwas nicht noch einmal passiert und so weiter –, aber es geschieht weiterhin ungestraft“, sagte AHF-Präsident Michael Weinstein. „Wenn, wie Tedros sagt, die letztendliche Verantwortung bei ihm liegt, dann muss er zurücktreten, um den Opfern Recht zu geben und den Tätern und potenziellen Tätern zu zeigen, dass dies keine leeren Worte sind und dass solche beklagenswerten Konsequenzen im wirklichen Leben nach sich ziehen.“ Verhalten bei der WHO.“

Trotz des Skandals um sexuellen Missbrauch bei der WHO kandidiert Tedros Berichten zufolge bisher ohne Gegenkandidaten für eine zweite Amtszeit als Generaldirektor. Der Ausgang der Wahl wird im Mai 2022 festgelegt. Wenn jedoch die aktuelle Krise des sexuellen Missbrauchs in Kombination mit der Inkompetenz bei der Reaktion auf die Pandemie nicht ausreicht, um einen Führungswechsel bei der WHO herbeizuführen, dann ist dies bei der Agentur eindeutig der Fall dysfunktional und fällig für eine umfassende Umstrukturierung.

„Out of the Closet“-Designer gewinnt HBO Max „Craftopia“-Folge
VOW-Befürworter treffen G20-Diplomaten in Ruanda