„Corporate Vampires Suck“-Anzeigen von AHF Skewer CVS

In Vorgestellt, News von Ged Kenslea

Die Advocacy-Kampagne des AIDS-Anbieters richtet sich gegen den Konzerngiganten CVS wegen seines wettbewerbswidrigen Verhaltens, insbesondere des Aufkaufs von Krankenkassen wie Aetna und der anschließenden Zwingung von Patienten – darunter auch HIV-Patienten, die oft auf Spezialdienstleistungen ihrer Apotheker angewiesen sind –ihre lebensrettenden Medikamente per Post oder Direktversand zu beziehen

Letzte Woche stimmte der Oberste Gerichtshof der Übernahme zu eine Sammelklage von HIV-Patienten, die geltend machen, dass die Richtlinie von CVS Caremark, die ihnen vorschreibt, Medikamente per Post oder Direktversand zu beziehen, im Rahmen des Affordable Care Act diskriminierend ist 

LOS ANGELES (10. Juli 2021) Als Reaktion auf die zunehmende Konsolidierung und das zunehmend monopolistische Verhalten in der Pharma- und Gesundheitsbranche hat die AIDS Healthcare Foundation (AHF) startet eine neue Advocacy-Kampagne, um es mit dem Gesundheits- und Apothekenriesen aufzunehmen CVS, dem sechstgrößten Konzern der Welt, wegen seines wettbewerbswidrigen Geschäftsmodells, das viele unabhängige und kleine Apotheken unter Druck setzt, einige sogar bis zur Schließung.

Die Kampagne „CVS: Corporate Vampires Suck (https://ahf.org/stop-cvs)“ richtet sich gegen CVS wegen seines heftigen wettbewerbswidrigen Verhaltens, insbesondere wegen seiner Weigerung, Patienten bei ihren Apothekendienstleistungen eine Wahl zu lassen. CVS zwingt derzeit die meisten seiner Krankenkassenpatienten von Anbietern wie Aetna – das CVS 69 für 2018 Milliarden US-Dollar in bar und in Aktien gekauft hat – dazu, ihre lebensrettenden Medikamente per Versandhandel oder Direktlieferung zu beziehen.

Aufgrund der Art ihrer Krankheit verlassen sich HIV/AIDS-Patienten jedoch häufig auf die Fachdienste, jahrelangen Beziehungen und das Fachwissen ihrer Apotheker und betrachten diese oft als zuverlässige Partner bei ihrer Pflege. Mit 36 ​​Jahren Erfahrung im Gesundheitswesen bietet AHF derzeit klinische Pflege und andere Dienstleistungen für HIV/AIDS-Patienten in 72 Gesundheitszentren in den USA und Puerto Rico an. Darüber hinaus betreibt das Unternehmen eine Kette von 62 AHF-Apotheken-Filialen in 14 Bundesstaaten, Washington, D.C. und Puerto Rico.

„CVS ist eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit. Während es in den 1960er Jahren als „Consumer Value Stores“ begann, sind diese Zeiten vorbei: CVS hat sich zu einem kantigen Unternehmensriesen entwickelt, der Krankenversicherungen für Milliarden aufkaufte und Kunden – darunter HIV/AIDS-Patienten – dazu zwang, ihre Versandhandelsdienste in Anspruch zu nehmen , was den Patienten schadet und dadurch ihre Versorgung fragmentiert“, sagte er Michael weinstein Präsident der AHF. „Die Patienten leiden und kleine Apotheken werden unter Druck gesetzt und aus dem Geschäft genommen. Aus diesem Grund haben wir dieser neuen Interessensvertretungskampagne, die auf CVS abzielt, einiges an Kraft gegeben – wir brauchen die Hilfe der Öffentlichkeit, um uns gegen diese ‚Unternehmensvampire‘ zur Wehr zu setzen.“

 

Das „CVS: Unternehmensvampire sind scheiße“ Die Kampagne startet diese Woche mit voller Kraft, mit einer ganzseitigen, farbigen Anzeige, die in bis zu fünf Tages- und Wochenzeitungen im ganzen Land geschaltet wird, wobei die meisten am Sonntag, dem 11. Juli, landen. Die Anzeige erschien auch am Donnerstag im wöchentlichen Houston Defender , 8. Juli. Zu den Sonntagszeitungen gehört der Ft. Lauderdale Sun Sentinel, Houston Chronicle und Chicago Defender (online, nächste Woche) und werden irgendwann nächste Woche auch im Providence Journal von Rhode Island erscheinen. CVS hat seinen Hauptsitz im nahegelegenen Woonsocket, Rhode Island. Ergänzt werden die Anzeigen durch eine Radiokampagne, soziale Medien und einen gesetzgeberischen Aufruf zum Handeln, der Zuschauer und Leser dazu auffordert, sich an ihre Gesetzgeber zu wenden und diese um Hilfe bei der Bekämpfung des monopolistischen und wettbewerbswidrigen Verhaltens von CVS zu bitten.

„Große Krankenversicherungsunternehmen und nationale Apothekenketten verzerren den Markt, indem sie konkurrierende unabhängige Einzelhandels- und Spezialapotheken wie AHF ausschließen. Dies stört die Patientenversorgung und beeinträchtigt die Wahlmöglichkeiten des Patienten“, fügte er hinzu Scott Carruthers, Chef der Apotheke und Senior Manager der AHF. „Unsere neue Kampagne wirft ein Licht auf diese Missbräuche eines besonders ungeheuerlichen Straftäters – CVS – und fordert Reformen.“

 

Der Oberste Gerichtshof stimmt der Anhörung einer entsprechenden Klage von HIV-Patienten wegen der Wahl der Apotheke zu                                                    

In einer damit verbundenen, aber unkoordinierten Aktion letzte Woche, Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten hat zugestimmt, eine Sammelklage von HIV-Patienten anzunehmen, die behaupten, dass die Richtlinie von CVS Caremark, die ihnen vorschreibt, Medikamente per Post oder Direktversand zu beziehen, im Rahmen des Affordable Care Act diskriminierend sei. Entsprechend Politik Pro (Susannah Luthi, 2,2021. Juli XNUMX) Das Gericht wird bei seiner Entscheidung Antidiskriminierungsschutzmaßnahmen in Betracht ziehen „… prüfen, ob das Rehabilitationsgesetz von 1973 und im weiteren Sinne das Affordable Care Act eine Klage wegen ‚unterschiedlicher Auswirkung‘ von Klägern zulässt, die eine Diskriminierung aufgrund einer Behinderung geltend machen. In einer Sammelklage machten HIV-Patienten geltend, dass die Richtlinie von CVS Caremark, die ihnen vorschreibe, Medikamente per Versand oder Direktlieferung zu beziehen, diskriminierend sei.“ Politico Pro wies außerdem darauf hin, dass der Oberste Gerichtshof wahrscheinlich im Herbst mündlich verhandeln wird.

Im Dezember 2020 begrüßte die AHF ein niedrigeres Gerichtsurteil im CVS-Fall, das nun vor dem Obersten Gerichtshof verhandelt wird. AHF applaudierte öffentlich einem Urteil ausgestellt am 9. Dezember 2020 aus den USA 9th Das Berufungsgericht hat entschieden, dass Menschen, die mit HIV leben, eine Diskriminierungsklage nach dem US-amerikanischen Affordable Care Act gegen CVS einreichen können, weil diese von ihnen verlangen, im Rahmen der netzinternen Apothekendienste für private Versicherungspläne nur ausgewiesene Spezialapotheken zu haben. Sehen Doe vs. CVS Pharmacy, Inc.

Im Jahr 2018 warnte AHF außerdem das US-Justizministerium, dass die damals geplante CVS-Fusion mit Aetna einen monopolähnlichen Giganten schaffen würde, der den Patienten schaden würde, was offenbar auch der Fall ist.

Die Kampagne „CVS: Corporate Vampires Suck“ von AHF startet diese Woche und läuft bis September. Weitere Informationen zu dieser Kampagne zur Bekämpfung von CVS und Apotheken-Benefit-Managern (PBMs), die ihren Profit über die Gesundheit ihrer Patienten stellen, besuchen Sie bitte: https://ahf.org/stop-cvs

 

Besser spät als nie, sagt AHF, während die WHO auf Transparenz drängt
Nächtliche Proteste zur „Impfung unserer Welt“!