AHF protestiert in Kalifornien gegen Amgen wegen rechtswidriger 340B-Drogenbeschränkungen (Dienstag, 12. um 22:11 – XNUMX:XNUMX Uhr)

In Vorgestellt, Nachricht von Ged Kenslea

PROTEST – Dienstag, 22. Dezember, 11–12 Uhr Amgen-Hauptquartier, Thousand Oaks, Kalifornien

Amgen schloss sich acht anderen betrügerischen Pharmaunternehmen an erklärte letzte Woche, dass es sich weigern werde, „Orphan Drugs“ (teure Medikamente für seltene Krankheiten) zum gesetzlich vorgeschriebenen „340B-Preis“ zu verkaufen. gemäß Abschnitt 340B des US Public Health Services Act

Ablehnungen sind taube Maßnahmen von obszön wohlhabenden Pharmaunternehmen auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Pandemie

WASHINGTON (21. Dezember 2020) AIDS Healthcare Foundation (AHF) wird einen sozial distanzierten Protest und eine gezielte Verfolgung von Autokarawanen veranstalten Amgen für die angekündigte Weigerung, sogenannte „Orphan Drugs“ zu reduzierten Preisen an gemeinnützige Anbieter zu verkaufen, die unter das 340B Drug Discount Program fallen. Der Protest findet am Dienstag, 22. Dezember, von 11 bis 12 Uhr in der Unternehmenszentrale von Amgen (1100 Rancho Conejo Blvd, Thousand Oaks, CA 91320) statt.

Die US-Regierung gewährt Pharmaunternehmen bereits besondere Vergünstigungen bei der Herstellung teurer „Orphan Drugs“ für seltene Krankheiten, die sonst unerschwinglich wären.

WAS:             AMGEN PROTEST Sozial distanzierter Protest und Karawane gegen die illegale Beschränkung von Arzneimittelpreisnachlässen auf Teilnehmer des 3240B-Arzneimittelrabattprogramms

WO: Die Unternehmenszentrale von Amgen

1100 Rancho Conejo Blvd, Thousand Oaks, CA 91320

Querstraße: Ventu Park Rd – achten Sie auf das Giant Amgen-Schild an der Ecke 

 

WANN:             Dienstag, 22.   11 bis 12 Uhr – (PT)

 

WER: Befürworter des Gesundheitswesens aus ganz Südkalifornien

 

KONTAKTE: AHF-Kontakt vor Ort: Jacqueline Burbank, +.323.208.1505, [E-Mail geschützt]

Medien: Ged Kenslea, AHF Comms. Dir., +1.323.791.5526, [E-Mail geschützt]

Vor zwei Wochen schloss sich Amgen acht anderen Unternehmen an, die erklärt haben, dass sie gemäß Abschnitt 340B des US Public Health Services Act keine Medikamente mehr zum reduzierten Preis von 340B in den Vertragsapotheken der versicherten Unternehmen anbieten werden.

Diese Ankündigung ist ein schwerer Schlag für viele ländliche Krankenhäuser und gemeinnützige Gesundheitszentren, die mit der aktuellen COVID-19-Krise überfordert sind. Sie sind auf die Einsparungen aus dem 340B-Programm angewiesen, um die bestehenden staatlich finanzierten Gesundheitsprogramme weiter auszubauen. Viele dieser kleinen Anbieter können es sich nicht leisten, eigene Apotheken zu eröffnen und zu betreiben und Vertragsapotheken zu nutzen, um ihre Teilnahme am 340B-Programm zu maximieren (siehe 340B-Bericht).

„In einer Zeit, in der das US-amerikanische Gesundheitssystem durch die COVID-19-Pandemie unter enormem Stress steht, hat dieser enorm wohlhabende Pharmakonzern beschlossen, die Situation noch schlimmer zu machen. „Die räuberische Gier von Amgen ist grenzenlos“, sagte er John Hasell, nationaler Advocacy-Direktor der AHF. „AHF fordert das US-Gesundheitsministerium auf (HHS), seinen Job zu machen und diesen rücksichtslosen Angriff der Pharmaindustrie auf das Sicherheitsnetz des US-amerikanischen Gesundheitswesens zu stoppen. Gemeinnützige Gesundheitseinrichtungen sind auf Einsparungen aus dem 340B Drug Discount Program angewiesen, um bedürftigen, unterversicherten Patienten im ganzen Land lebensrettende Dienste bereitzustellen. AHF fordert die neue Biden-Regierung auf, das Gesetz durchzusetzen und sofortige Sanktionen gegen jedes Pharmaunternehmen zu verhängen, das sich weigert, seine Medikamente zum 340B-Preis an berechtigte 340B-gedeckte Unternehmen zu verkaufen. Für die neue Regierung ist es ein Gebot der sozialen Gerechtigkeit, das 340B Drug Discount Program zu schützen.“

In den letzten Jahren haben Pharmaunternehmen vergeblich versucht, mit ihren politischen Spenden und Armeen von Lobbyisten den Kongress davon zu überzeugen, 340B abzuwürgen, ein Programm, das den Steuerzahler nichts kostet.

„Jetzt nehmen sie das Gesetz einseitig selbst in die Hand“, fügte Hassell hinzu. „Der Kongress hat das 340B-Programm absichtlich mit dem vollen Wissen und der ausdrücklichen Zustimmung der Pharmaindustrie erweitert. Im Jahr 2010 erhöhte der Kongress im Rahmen des Affordable Care Act (ACA) die Anzahl und Art der gemeinnützigen Krankenhäuser, die teilnehmen können.  Pharmaunternehmen drängten aktiv auf ACA, weil sie wussten, dass sie zwischen der Ausweitung von Medicaid und dem individuellen Mandat eine zuverlässige Zahlungsquelle für ihre Medikamente für zig Millionen neue Menschen haben würden. Seit 2010 ist der Gesamtumsatz der Pharmaunternehmen um über 85 Milliarden US-Dollar pro Jahr gestiegen.“

AHF-MEILENSTEIN: 1.5 MILLIONEN LEBEN JETZT IN PFLEGE! Werbetafeln werden in den USA eingeführt
AHF an HRSA: Kalderos‘ Plan, das 340B-Drogenrabattprogramm zu beeinträchtigen, wird abgelehnt