AHF an HRSA: Kalderos‘ Plan, das 340B-Drogenrabattprogramm zu beeinträchtigen, wird abgelehnt

In Vorgestellt, News von Ged Kenslea

Das 340B-Arzneimittelpreisprogramm wird von der Pharmaindustrie und ihrem Beratungsanbieter Kalderos angegriffen, da sie versuchen, das Programm dreist von einem Arzneimittelrabatt, den Hersteller gemeinnützigen Krankenhäusern und Kliniken gewähren müssen, in ein Rabattprogramm umzuwandeln. Kalderos wird zum Schiedsrichter darüber ernannt, wer wann den Rabatt erhält

 

Laut Gesetz müssen Arzneimittelhersteller im Rahmen einer Vereinbarung mit der Regierung versicherten Einrichtungen (gemeinnützigen Krankenhäusern und Kliniken) gemäß 340B einen Rabatt auf die Arzneimittelpreise gewähren, als Bedingung dafür, dass Medicaid und Medicare ihre Arzneimittel abdecken

 

WASHINGTON (21. Dezember 2020) AIDS Healthcare Foundation (AHF) schlug heute Alarm wegen Berichten, dass Pharmaunternehmen – über ihren Lieferanten Kalderos – treiben Pläne zur Untergrabung des 340B-Arzneimittelprogramms voran – zum Schaden der Anbieter von Sicherheitsnetzen, die bereits mitten in einer Pandemie darum kämpfen, ihre Dienste für ihre Bevölkerung aufrechtzuerhalten (340B-Bericht 12). „Der ‚Kalderos‘-Plan würde das umwandeln 340B Arzneimittelpreisprogramm von einem Rabatt zu einem Rabattprogramm und würde Kalderos als Schiedsrichter darüber einsetzen, wer wann den Rabatt erhält, wodurch der Fuchs die Leitung des Hühnerstalls übernimmt“, sagte er Tom Myers, AHF-Chef für öffentliche Angelegenheiten und General Counsel.

Das 340B-Programm wird nicht von Steuerzahlern finanziert, sondern ist vielmehr ein Rabatt, den Arzneimittelhersteller laut Gesetz gemeinnützigen Krankenhäusern und Kliniken im Rahmen einer Vereinbarung mit der Regierung als Bedingung dafür gewähren müssen, dass Medicaid und Medicare ihre Medikamente abdecken.

 

„Jeder, der einkauft, kennt den Unterschied zwischen einem Rabatt zum Zeitpunkt des Kaufs und einer Rückerstattung zu einem unbestimmten Zeitpunkt. Im besten Fall bedeuten Rabatte lange Verzögerungen. Im schlimmsten Fall sind sie illusorisch – sie werden abgelehnt, wenn ein Hersteller Ihren Antrag oder Ihre Quittung bemängelt oder feststellt, dass jemand anderes den Rabatt bereits beansprucht hat. Nach dem 340B-Gesetz sind Arzneimittelhersteller verpflichtet, Arzneimittel zu oder unter dem Rabattpreis an Anbieter von Sicherheitsnetzen zu verkaufen. Es ist nicht Sache der Arzneimittelhersteller oder ihrer Vertreter, zu bestimmen, wann oder wer oder zu welchen Bedingungen die versicherten Unternehmen diesen Preis erhalten“, fügte Myers hinzu.

 

Der Kongress erweiterte das 340B-Programm absichtlich mit vollem Wissen und ausdrücklicher Zustimmung der Pharmaindustrie. Mit der Verabschiedung des Affordable Care Act im Jahr 2010 erhöhte der Kongress die Anzahl und Art der gemeinnützigen Krankenhäuser, die teilnehmen können. Pharmaunternehmen setzten sich aktiv für den ACA ein, weil sie wussten, dass sie zwischen der Ausweitung von Medicaid und dem individuellen ACA-Mandat eine Zahlungsquelle für ihre Medikamente für zig Millionen neue Menschen haben würden. Seit 2010 ist der Gesamtumsatz der Pharmaunternehmen auf über 85 Milliarden US-Dollar pro Jahr gestiegen.

 

„Dieser Vorschlag verstößt gegen die Absicht des Kongresses, die 340B geschaffen hat. Kalderos versucht, sein neues Rabattmodell durchzusetzen, obwohl 246 Kongressabgeordnete in einem Brief ihre Besorgnis zum Ausdruck gebracht haben HRSA selbst hat dieses Modell nicht genehmigt. „AHF fordert die US-Gesundheitsbehörde, die das 340B-Programm betreibt, dringend auf, ihre Autorität als Vollstrecker des 340B-Programms geltend zu machen und den Kalderos-Diebstahl abzulehnen“, schloss Myers.

 

Bitte besuchen Sie auf unserer Webseite www.let340b.org Weitere Informationen zum Programm und zur Kampagne zur Wahrung der Integrität von 340B finden Sie hier.

AHF protestiert in Kalifornien gegen Amgen wegen rechtswidriger 340B-Drogenbeschränkungen (Dienstag, 12., 22:11–XNUMX:XNUMX Uhr)
AHF an wohlhabende Nationen: „Stoppt die Durchsetzung von COVID-19-VAX-Patenten!“