Virtuelles Panel debattiert über die Zukunft der öffentlichen Gesundheit in Europa

In Global, Global vorgestellt von Julie Pascault

AHF Europe und Partner ProMIS Veranstaltete letzten Monat ein Webinar mit dem Titel „Vorteile einer integrierten, auf den Menschen ausgerichteten Versorgung in Krisenzeiten: Auf dem Weg zu mehr Effizienz in europäischen Gesundheitssystemen“, das eine produktive Debatte unter Experten des öffentlichen Gesundheitswesens aus der gesamten Region beinhaltete.

Die Veranstaltung konzentrierte sich auf die Notwendigkeit stärker menschenzentrierter Ansätze im Gesundheitswesen, sowohl in Krisenzeiten als auch darüber hinaus. Zu den wichtigsten diskutierten Themen gehörten die Integration zur Verbesserung der Effizienz, der Aufbau wichtiger technischer Fachkenntnisse und Empfehlungen zur Stärkung der Patienten in ihren Behandlungsprozessen.

„Die Stärkung der Gesundheitsversorgung in der Europäischen Union erfordert einen ehrgeizigeren EU-Gesundheitshaushalt und eine stärkere Prävention mit einem gemeinsamen Impfkalender“, sagte Juozas Olekas, Mitglied des Europäischen Parlaments aus Litauen. Er fügte hinzu, dass auch höhere Investitionen in die Gesundheitsforschung erforderlich seien und dass die Möglichkeiten für Patienten verbessert werden müssten, Behandlungseinrichtungen leichter zu finden und zu erreichen.

Maddalena Illario, Endokrinologin an der Universität Neapel Federico II, fügte hinzu: „Die COVID-19-Krise hat die Notwendigkeit kürzerer Kommunikationsketten zwischen Gesundheitsfachkräften und gesundheitspolitischen Entscheidungsträgern unterstrichen.“ Die Behörden sollten bei der Erstellung von Bereitschaftsplänen alle relevanten Stimmen berücksichtigen – und das nicht nur inmitten von Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit.“

Zusätzlich zu COVID-19 erörterte das Gremium auch die Notwendigkeit einer Klärung der Unterscheidung und Schnittstellen zwischen integrierter und menschenzentrierter Versorgung (PCC). Bei der integrierten Versorgung geht es um die Koordination zwischen verschiedenen Gesundheitsdiensten und -einrichtungen sowie um die Art und Weise, wie Dienstleistungen erbracht werden. PCC hingegen ist breiter gefasst und konzentriert sich auf die Bedürfnisse von Personen, Patienten, Familien und Gemeinschaften und versucht, die Bereitstellung von Dienstleistungen zu gestalten, von der Prävention bis zur medizinischen Versorgung und Behandlung.

„Eines der Hindernisse für die Umsetzung einer menschenzentrierten Pflege ist die traditionelle Art der Pflege“, sagte er Anna Zakowicz, Stellvertretender Büroleiter für AHF Europe. „Wir müssen über das biomedizinische Paradigma hinausblicken und einen ganzheitlicheren Ansatz für die Gesundheitsversorgung verfolgen, mit einem stärkeren Fokus auf Prävention.“

Die virtuelle Sitzung trug dazu bei, eine koordinierte Botschaft an europäische Institutionen zu senden und diente auch als Vorbereitung für die größere Veranstaltung der AHF mit dem Europäischen Parlament später in diesem Monat – „Stärkung der EU-Reaktion in Zeiten globaler Gesundheitsbedrohung: Von Bremen 2007 bis COVID-19 und darüber hinaus“. . Hier registrieren für diese Sitzung heute!

HIV-Advocacy = tiefgreifende Gesetzesänderung in Nepal
AHF erwirbt die Hillcrest-Apothekenstandorte in San Diego