Community-Organisationen in Äthiopien schließen sich zu COVID Vax zusammen

In Äthiopien, Global vorgestellt von Julie Pascault

Dr. Mengistu GebreMichael, Country Program Manager der AHF Äthiopien, spricht auf der Pressekonferenz.

Ein Großteil der Nachrichten über die COVID-19-Pandemie hat sich – und das aus gutem Grund – auf mehrere Pharmaunternehmen und ihre beschleunigten Prozesse zur Entwicklung eines neuen Impfstoffs verlagert. AHF Äthiopien hat kürzlich mit mehreren Partnern zusammengearbeitet und eine Pressekonferenz abgehalten, um wichtige Fragen zum Fortschritt der überstürzten Impfstoffentwicklung sowie die verschiedenen Rollen von gemeinnützigen Organisationen (CSOs) während der Krise anzusprechen.

Die Veranstaltung zog mehr als zwei Dutzend Medienvertreter aus Print-, Digital-, Radio- und Fernsehsendern an. Mitorganisatoren der Pressekonferenz waren die Äthiopischer Verband für öffentliche Gesundheit (EPHA), der Konsortium reproduktiver Gesundheitsverbände (CORHA) und dem Pro Development Network (PDN).

„Es war gerade jetzt von entscheidender Bedeutung, diese Pressekonferenz mit unseren Partnern in Afrika abzuhalten, da es bei der überstürzten Einführung eines COVID-19-Impfstoffs viele Unbekannte gibt“, sagte Dr. Mengistu GebreMichael, Landesprogrammmanager der AHF Äthiopien. „Pharmaunternehmen müssen sich voll und ganz dafür einsetzen, alles offenzulegen, was die Öffentlichkeit über die Impfstoffentwicklung wissen sollte. Schließlich ist es die Öffentlichkeit, die den Prozessen ausgesetzt sein wird.“

Dr. GebreMichael fügte hinzu, dass ein Beispiel für mangelnde Transparenz die AstraZeneca-Studie sei, ein Spitzenreiter in der Entwicklung von COVID-Impfstoffen. Der Prozess wurde vorübergehend eingestellt, den genauen Grund nannte das Unternehmen jedoch nicht. Später stellte sich heraus, dass bei einem der Teilnehmer eine unerwartete schwerwiegende Nebenwirkung auftrat. Deshalb ist Transparenz so wichtig – ohne sie könnten viele Menschen skeptisch gegenüber der Sicherheit der entwickelten Impfstoffe werden.

Abebe Kebede, Geschäftsführer von CHORA – einem Konsortium aus 77 zivilgesellschaftlichen Organisationen – fügte hinzu, dass Gemeinschaftsorganisationen seit dem Auftreten von COVID-19 im Land eine verstärkte Rolle bei der Gesundheit und der Unterstützung gefährdeter Bevölkerungsgruppen spielen. Und auch wenn es noch keinen zugelassenen Impfstoff gibt, müssen Befürworter sicherstellen, dass Regierungen und Spender zur Rechenschaft gezogen werden, damit Impfstoffe, sofern verfügbar, die am stärksten marginalisierten Gemeinschaften erreichen.

PDN-Geschäftsführer Ahmed Hussen fügte außerdem hinzu, dass der Impfstoffentwicklungsprozess frei von jeglicher wirtschaftlicher, politischer oder geschäftlicher Konkurrenz sein sollte und dass genaue Informationen über Impfstoffe von entscheidender Bedeutung seien, um die Unterstützung der Gemeinschaft zu gewinnen.

Derzeit befinden sich 198 COVID-19-Impfstoffe in verschiedenen Entwicklungsphasen, wobei sich neun Spitzenreiter in groß angelegten Phase-III-Studien befinden. In Phase III wird der Impfstoff Tausenden von Menschen verabreicht, um seine Sicherheit – einschließlich seltener Nebenwirkungen – und Wirksamkeit zu bestätigen. An diesen Versuchen ist auch eine Kontrollgruppe beteiligt, die ein Placebo erhält.

Die „Out of the Closet“-Gebrauchtwarenläden von AHF feiern ihr 30-jähriges Bestehen!
AHF schlägt Alarm wegen landesweitem Mangel an STD-Testkits