AHF fordert, sich auf die öffentliche Gesundheit zu konzentrieren, da die Durchsetzung der Ausgangssperre in ganz Afrika eskaliert

In Vorgestellt, Global von Ged Kenslea

KAMPALA, UGANDA (1,2020. April 19) Da die Zahl der COVID-XNUMX-Fälle in ganz Afrika zunimmt, verstärken die Regierungen des Kontinents die Durchsetzung sozialer Distanzierungsmaßnahmen. Laut einem aktuellen Bericht von ZEIT- Zeitschrift, Strafverfolgungsbehörden und Militärangehörige wenden Gewalt an, darunter auch Schläge auf Zivilisten, um die Einhaltung der Ausgangssperren sicherzustellen.

Als Reaktion auf die Situation forderte die AIDS Healthcare Foundation (AHF), die HIV-Behandlungen und -Dienste in 13 afrikanischen Ländern anbietet, Zurückhaltung bei gewaltsamen Durchsetzungsmaßnahmen und eine stärkere Konzentration auf Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

„Wir sind uns bewusst, wie wichtig soziale Distanzierung ist, insbesondere an Orten, an denen die Gesundheitssysteme durch einen Anstieg von COVID-19-Fällen schnell überlastet werden können – aber in informellen Siedlungen und Townships, in denen überfüllte Lebensbedingungen üblich sind, ist dies für einige einfach nicht möglich.“ Menschen“, sagte AHF-Präsident Michael Weinstein. „Wir fordern die Regierungen dringend auf, der Aufklärung der Gemeinden über die Krankheit, der Symptomdiagnose und der Isolierung infizierter Personen in wirtschaftlich benachteiligten und dicht besiedelten Gebieten sowie der Verteilung von Nahrungsmitteln und Wasser Vorrang einzuräumen.“

Während Afrika bisher von den schlimmsten Folgen der COVID-19-Pandemie verschont blieb, nehmen die Fallzahlen auf dem gesamten Kontinent zu. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle liegt bei 5,882, wobei Südafrika mit 1,353 die meisten Fälle meldete. Aufgrund eingeschränkter Testkapazitäten kann die tatsächliche Fallzahl jedoch deutlich höher liegen.

„Afrika hat weltweit die niedrigsten Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben und ist daher anfällig für plötzliche Schocks wie die COVID-19-Pandemie.“ Aber wir verfügen über umfangreiche Erfahrung in der Infektionskontrolle und bei Interventionen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die wir im Laufe der Jahre bei der Bekämpfung von HIV, Ebola, Tuberkulose und anderen Infektionskrankheiten gesammelt haben“, sagte Dr. Penninah Iutung, Leiterin des AHF-Afrika-Büros. „Dennoch müssen wir ein Gleichgewicht zwischen der Durchsetzung öffentlicher Gesundheitsmaßnahmen und der Realität des Alltags von Millionen Afrikanern finden – um diese Krise zu überleben, brauchen wir einen fein abgestimmten Ansatz, und Gewalt hilft sicherlich nicht. Dies ist nicht die Zeit, jemanden zu stigmatisieren oder auszugrenzen, sondern als Gemeinschaft im Kampf gegen COVID-19 zusammenzustehen.“

COVID-19: AHF stellt Angebot des Insolvenzgerichts für das St. Vincent Medical Center in LA in Frage
AHF feiert das Leben des Transgender-Pioniers