AHF zu PBMs: Schluss mit der Abzocke der Apothekengebühren! AHF schließt sich 200 Gruppen zur Unterstützung der Grassley/Wyden-Gesetzgebung an.

In Vorgestellt, News von Ged Kenslea

AHF zu PBMs: Schluss mit der Abzocke der Apothekengebühren!

AHF schließt sich 200 Gruppen zur Unterstützung der Grassley/Wyden-Gesetzgebung an.

 Gruppen streben nach einer gesetzgeberischen Lösung zur Einschränkung der direkten und indirekten Vergütungsgebühren (DIRs), die von Managern für Apothekenleistungen erhoben werden; viele Stakeholder betrachten DIR-Gebühren als einen hinterhältigen Weg großer Ketten, kleine Apotheken aus dem Geschäft zu verdrängen und Geschäfte auf ihre eigenen Apotheken umzuleiten, was den Patienten schadet.

WASHINGTON (10. Juli 2019) AIDS Healthcare Foundation (AHF), das in einem Dutzend Staaten Spezialapotheken betreibt, die sich um die Bedürfnisse von HIV- und AIDS-Patienten kümmern, hat einen Brief an wichtige Mitglieder des Finanzausschusses des US-Senats unterzeichnet, in dem er darum bittet, eine Reform der DIR-Gebühren für Apotheken (direkte und indirekte Vergütung) einzubeziehen. im anstehenden Paket zur Arzneimittelpreisgesetzgebung des Senats.

 

Bei den DIR-Gebühren handelt es sich um Gebühren, die Pharmacy Benefit Managers (PBM) von Apotheken erheben, wenn sie angeblich Qualitätskriterien nicht einhalten, die viele Apotheken für willkürlich, wettbewerbswidrig und rechtswidrig halten.

 

Nachdem das Center for Medicare and Medicaid Services (CMS) kürzlich die Gelegenheit verpasst hatte, eine administrative Lösung für die DIR-Gebühren aufzunehmen, als die Behörde Teil D-Regeln und -Richtlinien (CMS-4180-P-Regel) fertigstellte und modernisierte, schloss sich AHF mehr als 200 anderen Apotheken an Interessengruppen, Apotheker und Patientenvertretungen – darunter viele unabhängige Apotheken und andere Spezialapotheken – bei der Unterzeichnung des Brief, angeführt von der National Community Pharmacists Association (NCPA) und an den Finanzvorsitzenden des Senats gerichtet Chuck Grassley (R-IA) und Ranking-Mitglied Ron Wyden (D-OR).

 

Das vermerken die Gruppen in ihrem Brief „…DIR-Gebühren für Apotheken, die an Teil D teilnehmen, sind zwischen 45,000 und 2010 um 2017 Prozent gestiegen.“ und dass die „… ein Anstieg ist inakzeptabel und nicht nachhaltig und schafft Unsicherheit nicht nur für öffentliche Apotheken, sondern auch für die Patienten, die auf verschreibungspflichtige Medikamente gemäß Teil D angewiesen sind.“

 

AHF und viele unabhängige Apotheken glauben, dass PBMs DIR-Gebühren nicht in gutem Glauben erstellen oder anwenden.

 

„Die Gebühren sind für PBMs eine hinterhältige Möglichkeit, konkurrierende, oft kleinere oder Spezialapotheken aus dem Geschäft zu drängen und das Geschäft dann auf sich selbst und ihre eigenen Apotheken zu übertragen“, sagte er Laura Boudreau, Leiter Operations/Risikomanagement und Qualitätsverbesserung bei AHF. „Wir unterstützen den Einsatz legitimer Qualitätsmaßnahmen, um Apotheken einen Anreiz zu geben, ihren Patienten eine hervorragende Versorgung zu bieten, aber das ist nicht der Zweck dieser Gebühren. Die Standards sind vage und werden auf mysteriöse Weise angewendet – oft erst viele Monate oder sogar ein Jahr später. Diese Rückforderungen führen manchmal dazu, dass Apotheken weniger bezahlt werden als die Kosten für die Medikamente. Einige Qualitätsmaßstäbe machen keinen Sinn, wenn sie auf Apotheken angewendet werden – insbesondere auf Apotheken wie die AHF, die eine Zielgruppe mit besonderen Bedürfnissen bedienen. Da durch diese repressiven Praktiken immer mehr kleine und spezialisierte Apotheken aus dem Geschäft gedrängt werden, kommt es zu Schäden für Patienten – insbesondere solche mit chronischen Erkrankungen wie HIV –, weil sie den Apotheker ihres Vertrauens verlieren. Sie werden oft in gesichtslose PBM-Apothekenkonstrukte gezwungen, die sich nicht mit den Bedürfnissen der Patienten auskennen oder auf sie eingehen.“

 

 

 

AHF, das 48 einzelne AHF-Apothekenstandorte betreibt, bietet nicht nur Zugang zu lebensrettenden HIV/AIDS-Medikamenten, sondern seine Apotheker und Apothekentechniker beraten Patienten auch dazu, die Einhaltung ihrer Medikamente zu fördern, um die gesundheitlichen Ergebnisse der Patienten zu verbessern.

Der Brief der Gruppen an Sens. Grassley und Wyden endete „Wenn CMS nicht handelt, muss der Kongress handeln.“

 

AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF), die größte globale AIDS-Organisation, bietet derzeit medizinische Versorgung und/oder Dienstleistungen für über 1.2 Millionen Menschen in 43 Ländern weltweit in den USA, Afrika, Lateinamerika/Karibik, der Region Asien/Pazifik und Osteuropa. Um mehr über AHF zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website: www.aidshealth.org, finde uns auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und folge uns auf Twitter: @aidshealthcare und Instagram: @aidshealthcare.

 

# # #

 

MEDIA KONTAKT:

WASHINGTON

John Hassell, Nationaler Direktor für Interessenvertretung, AHF

+1.202.774.4854 [Mobil]  [E-Mail geschützt]

LOS ANGELES

Ged Kenslea, Senior Director, Kommunikation, AHF

+1.323.791.5526 [Mobil] +1.323.308.1833 [Arbeit] [E-Mail geschützt]

AHF: Die Uhr tickt, WHO – Handeln Sie jetzt gegen Ebola!
Uganda-Spende beleuchtet gefährlichen Ebola-Trend