„UNAIDS muss zur Rechenschaft gezogen werden!“ – Amsterdamer Pressekonferenz. Dienstag, 24. Juli, 1:30 Uhr am IAC-Stand Nr. 307 der AHF

In Vorgestellt von K Pak

Die AIDS Healthcare Foundation (AHF) wird eine Pressekonferenz zur anhaltenden #MeToo-Krise innerhalb des UN-Systems abhalten, an der UNAIDS-Mitarbeiter teilnehmen werden Martina Brostrom auf der International AIDS Conference (IAC) in Amsterdam am Dienstag, 24. Juli 2018 von 1:30 – 2:30 Uhr am AHF-Messestand Nr. 307

AMSTERDAM (23. Juli 2018) – AIDS Healthcare Foundation (AHF) fordert weiterhin UNAIDS-Reformen und einen Führungswechsel, nachdem Exekutivdirektor Michel Sidibé die Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen seinen ehemaligen stellvertretenden Direktor falsch gehandhabt hat.

AHF bleibt auch skeptisch hinsichtlich der Genauigkeit der kürzlich veröffentlichten UNAIDS-Statistiken, die besagen, dass mittlerweile weltweit 21.7 Millionen Menschen Zugang zu einer antiretroviralen Behandlung haben, trotz rückläufiger globaler AIDS-Finanzierung und anhaltend hoher Neuinfektions- und AIDS-bedingter Sterblichkeitsraten.

WAS: PRESSEKONFERENZ – 'UNAIDS muss zur Rechenschaft gezogen werden!‘

WANN: Dienstag, 24. Juli 2018 um 1:30 Uhr

WO: RAI Convention Center, Amsterdam – AHF Exhibition Hall Stand Nr. 307 auf der International AIDS Conference (IAC)

WHO:

  • Martina Brostrom, Leitender UNAIDS-Mitarbeiter
  • Terri Ford, AHF-Chef für globale Politik und Interessenvertretung
  • Penninah Iutung, Leiter des AHF-Afrika-Büros
  • Zoya Shabarova, Leiter des AHF-Europabüros

Martina Brostrom und die AHF-Führung werden sich erneut mit den schädlichen Auswirkungen von Herrn Sidibés Weigerung befassen, die Glaubwürdigkeit von UNAIDS in Frage zu stellen, und die Gefahren hervorheben, die mit der Behauptung überhöhter Behandlungszahlen verbunden sind, die den globalen Zustand von HIV/AIDS unzutreffend darstellen.

„UNAIDS und das gesamte UN-System benötigen sofortige Reformen, um Richtlinien und Praktiken im Bereich der sexuellen Belästigung anzugehen, damit sie damit beginnen können, das Vertrauen der Öffentlichkeit in ihre lebenswichtige Arbeit wiederherzustellen“, sagte Terri Ford, AHF-Leiterin für globale Interessenvertretung und Politik. „Außerdem müssen die weltweiten Behandlungszahlen, die UNAIDS meldet, genauer betrachtet werden. AHF versorgt fast 1 Million Menschen in über 40 Ländern mit Behandlungen. Da die Finanzierung weltweit zurückgeht, sehen wir als Umsetzer einfach nicht, wie es möglich sein soll, dass 21 Millionen Menschen Zugang zu lebensrettender Medizin erhalten, trotz all der Herausforderungen, die vor Ort immer noch bestehen .“

Die Pressekonferenz im IAC in Amsterdam folgt auf andere ähnliche Aktionen und Interessenvertretungsveranstaltungen, die in den letzten Monaten durchgeführt wurden, um die Notwendigkeit zu unterstreichen, die Krise der sexuellen Belästigung innerhalb des UN-Systems in Indien, Südafrika, Großbritannien und anderen Ländern dringend anzugehen. USA, Mexiko und Schweiz. Der UNAIDS-Skandal hat in den Medien große Beachtung gefunden CNN, The Guardian, The Independent, Al Jazeera, Tägliche Post und andere. AHF hat auch Petitionen an UNAIDS-Geberländer gerichtet US, UK und für Niederlande angesichts der Untätigkeit der derzeitigen UN-Führung Reformen zu fordern.

AHF-PRESSEKONTAKTE:

  • USA & AMSTERDAM:
    • Ged Kenslea (in Amsterdam zur Pressekonferenz), Senior Director of Communications für AHF, Mobil +1 (323) 791-5526, E-Mail [E-Mail geschützt]
    • Denys Nazarov (in Amsterdam zur Pressekonferenz), Direktor für globale Politik und Kommunikation bei AHF, Mobil +1(323) 533-9842, E-Mail [E-Mail geschützt]
  • AMSTERDAM:

AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF), die größte globale AIDS-Organisation, bietet derzeit medizinische Versorgung und/oder Dienstleistungen für über 950,000 Menschen in 41 Ländern weltweit in den USA, Afrika, Lateinamerika/Karibik, der Region Asien/Pazifik und Osteuropa. Um mehr über AHF zu erfahren, besuchen Sie bitte unsere Website: www.aidshealth.org, finde uns auf Facebook: www.facebook.com/aidshealth und folge uns auf Twitter: @aidshealthcare und Instagram: @aidshealthcare

AHF verklagt den Gouverneur von Florida, Rick Scott
AHF ruft die Teilnehmer der Internationalen AIDS-Konferenz (IAC) und die Welt dazu auf, ihr Versprechen in Bezug auf HIV/AIDS einzuhalten