AHF konfrontiert Weltbank wegen MICs

AHF konfrontiert Weltbank wegen MICs

In Advocacy und Lobbyarbeit, Global, Neuheiten, Philippinen von AHF

Die Richtlinien der Weltbank könnten viele zivilgesellschaftliche Organisationen (CSO) in Ländern mit mittlerem Einkommen (MICs) bald zur Schließung zwingen, da internationale Geber ihre Unterstützung auf einen viel kleineren Pool der am wenigsten entwickelten Länder verlagern. Gleichzeitig sind Patienten in MIC-Ländern mit lebensbedrohlichen Krankheiten wie HIV und Tuberkulose gezwungen, bis zu zehnmal mehr für Medikamente zu zahlen als Patienten in Ländern mit niedrigem Einkommen, auch wenn der Unterschied im täglichen Einkommen zwischen den beiden Gruppen ebenso groß sein kann nur 10 $.

Delegierte der AIDS Healthcare Foundation (AHF) haben diese besorgniserregende Realität beim World Bank Civil Society Policy Forum (CSPF), das vom 10. bis 13. Oktober in Washington stattfand, immer wieder hervorgehoben.

Die Befürworter drängten die Weltbank im Rahmen der von der AHF geführten Advocacy-Kampagne „Raise the MIC“ dazu, ihre Definition von MICs zu ändern. Es mehren sich die Belege dafür, dass der Ansatz der Weltbank, Länder nach Einkommensniveau zu kategorisieren, eine gegenteilige Wirkung auf die erklärte Mission der Institution hat, die Armut zu beenden. In Ländern mit mittlerem Einkommen leben heute 75 % der Armen der Welt und zwei Drittel aller Menschen, die mit HIV leben.

Während mehrerer Podiumsdiskussionen im Forum, einschließlich einer Bürgerversammlung mit dem Präsidenten der Weltbank Jim Kim und Präsident des Internationalen Währungsfonds Christine Lagard, AHF-Mitarbeiter kritisierten öffentlich die Weltbank für den Verzicht auf MICs.

„Jim Kims Antwort war im Grunde, dass es nie genug Gebergelder geben wird und dass einige MICs nach dem aktuellen Modell HIV/AIDS-Arbeit nur dann finanzieren werden, wenn externes Geld dafür vorhanden ist. Aus diesem Grund versucht die Weltbank, sie von einer angebotsorientierten zu einer nachfrageorientierten Reaktion umzustellen, bei der die Entwicklungsländer den größten Teil der Kosten tragen“, sagte AHF Associate Director of Global Policy Denys Nazarov. „Dabei wird natürlich völlig außer Acht gelassen, dass viele Regierungen in der Zeit nach der Wende nichts finanzieren werden, was über die klinischen Dienstleistungen hinausgeht, etwa die lebenswichtige Arbeit mit marginalisierten Gruppen wie Männern, die Sex mit Männern haben, und injizierenden Drogenkonsumenten.“ Es scheint unverständlich, dass sich die globale Gesundheitsgemeinschaft ehrgeizige Ziele wie die Beendigung von AIDS bis 2030 und die Verwirklichung einer allgemeinen Gesundheitsversorgung setzt, während die Geber weltweit ihre Finanzierungszusagen erheblich zurückziehen.“

Der Ausbruch der Unzufriedenheit mit der Weltbank gipfelte am 13. Oktober in einem „Raise the MIC“-Protest vor dem Hauptsitz der Weltbank. Die von der AHF organisierte Mittagsdemonstration zog eine Menge von über 50 Befürwortern an, die auf dem Bürgersteig direkt gegenüber der Verbarrikadierung der Weltbank auf und ab gingen Eingangsgesänge und Aufforderung an Jim Kim, „das Richtige zu tun – erhöhen Sie jetzt den MIC!“ Um die auffällig lautstarke, mit Streikpostenschildern geschmückte und von zwei Megaphonen angefeuerte Prozession abzurunden, brachten Befürworter ein riesiges Abbild von Jim Kim zum Protest.

Innerhalb der Weltbank war AHF Mitveranstalter einer Podiumsdiskussion während des CSPF, bei der mehrere Redner ihre Erfahrungen aus erster Hand austauschten, die der schädliche MIC-Status für Länder in Mittel- und Osteuropa, Lateinamerika und Südostasien hat. Etwa 25 Forumsteilnehmer nahmen an der 90-minütigen Sitzung teil, die mit Fragen aus dem Publikum und einer Einladung der AHF an alle zur Teilnahme an der Demonstration endete.

Die Weltbank wird im April 2018 zu den Frühjahrstagungen erneut zusammenkommen. In der Zwischenzeit, AHF setzt sich dafür ein, die Weltbank dazu zu drängen, das Richtige für arme Menschen auf der ganzen Welt zu tun.

Neue AHF-Werbetafeln heben besorgniserregende globale HIV/AIDS-Statistiken im Vorfeld des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember hervor
FLUX feiert den November als Transgender-Bewusstseinsmonat; Startet die Website Transidentity.org