AHF lobt den Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses für die Verabschiedung von Gesetzesentwürfen, die die wichtige US-amerikanische und globale HIV/AIDS-Finanzierung fortsetzen

AHF lobt den Haushaltsausschuss des Repräsentantenhauses für die Verabschiedung von Gesetzesentwürfen, die die wichtige US-amerikanische und globale HIV/AIDS-Finanzierung fortsetzen

In Advocacy und Lobbyarbeit, News von AHF

WASHINGTON (20. Juli 2017) AIDS Healthcare Foundation (AHF) begrüßt die Nachricht, dass der Haushaltsausschuss des US-Repräsentantenhauses gestern einen Gesetzesentwurf gebilligt hat, der die Finanzierung führender erfolgreicher Bundesprogramme zur Bekämpfung von HIV auf internationaler und nationaler Ebene im nächsten Haushaltsjahr fortsetzt.

Das Komitee unterstützte 6 Milliarden US-Dollar für den Notfallplan des US-Präsidenten zur AIDS-Hilfe (PEPFAR), Die Globaler Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria und verwandte globale Programme bei der US Agency for International Development (USAID) und die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC ). Im Inland setzte das Komitee auch die Finanzierung des Ryan White HIV/AIDS-Programms in Höhe von 2.3 Milliarden US-Dollar fort, das lebenswichtige Dienste für Menschen mit HIV bereitstellt, die unterversichert sind, einschließlich des AIDS Drug Assistance Program (ADAP) und 356 Millionen US-Dollar für das Programm „Wohnmöglichkeiten für Menschen mit AIDS“ (HOPWA). Das Komitee erhöhte außerdem die Finanzierung der wichtigen HIV-Forschung an den US-amerikanischen National Institutes for Health (NIH) mit einem Anstieg um 1.1 Milliarden US-Dollar. AHF ist besorgt darüber, dass das Komitee die Finanzierung des Minority AIDS Initiative Fund des Gesundheits- und Sozialministers nicht fortgesetzt hat (SMAIF). Angesichts der unverhältnismäßigen Belastung der farbigen Gemeinschaften durch die AIDS-Epidemie werden alle Kürzungen des SMAIF negative Auswirkungen haben. Die AHF erkennt jedoch an, dass die Minority AIDS Initiative weiterhin von der Health Resources and Services Administration finanziert wird (HRSA), CDC und Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMSHA). Eine umfassende Zusammenfassung der Genehmigung des House Appropriations Committee der Kaiser Family Foundation finden Sie hier wenn sie hier klicken.

„Wir freuen uns, dass bei der Reaktion auf diese Epidemie sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene weiterhin ein parteiübergreifender Ansatz verfolgt wird. Im Juni marschierte eine Delegation unserer Mitarbeiter, Kunden und Anbieter durch die Hallen des US-Kongresses und plädierte für eine weitere Führungsrolle der Vereinigten Staaten bei PEPFAR und dem Global Fund. Im April besuchten unsere in den USA ansässigen Mitarbeiter und Aktivisten auch Kongressbüros und plädierten für Investitionen in Prävention, Behandlung, Pflege und Unterstützungsdienste. Während wir uns für eine bescheidene Erhöhung dieser Programme ausgesprochen haben, ist die AHF im aktuellen politischen Umfeld dankbar für die Entscheidungen, die dieses Komitee getroffen hat, und wir werden unsere Fürsprache fortsetzen, während der Fokus auf den US-Senat gerichtet wird“, sagte er Michael weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation.

Im Juni brachte die AHF eine kleine Gruppe medizinischer Dienstleister, HIV/AIDS-Patienten und Befürworter aus einigen AHF-Ländern und -Standorten auf der ganzen Welt zu einem Treffen mit Gesetzgebern in Washington zusammen, um sich beim Kongress dafür einzusetzen, die US-Finanzierung für lebensrettende Programme, einschließlich PEPFAR (den Notfallplan des Präsidenten), aufrechtzuerhalten für AIDS-Hilfe). Von links nach rechts: Dr. Sam Prasad, AHF India Country Director; US-Abgeordneter Tom Cole; Nelson Otwoma, Mitglied des AHF Kenya Advisory Board und Geschäftsführer des National Empowerment Network of People Living with HIV/AIDS in Kenya; und Dr. Audrey Kisaka, Ärztin der Dr. Charles Farthing Memorial Clinic der AHF in Kampala, Uganda.

 

City View Pharmacy in Astoria, Queens schließt sich AHF Pharmacy an
AHF startet TV-Werbekampagne gegen die Bürgermeisterin von Baton Rouge, Sharon Weston Broome, wegen der Blockierung der HIV/AIDS-Finanzierung trotz der explodierenden Epidemie in der Stadt