Mina Meyer, Mitbegründerin des AIDS Hospice Committee und der AIDS Hospice Foundation und langjährige LGBT-Anwältin, stirbt im Alter von 76 Jahren

In Nachricht von AHF

Mina Meyer, eine hochmoderne und wegweisende LGBT- und AIDS-Aktivistin, ist im Alter von 76 Jahren in Long Beach, Kalifornien, gestorben. Als langjährige Kraft der LGBT- und AIDS-Bewegung in Südkalifornien hinterlässt sie ein gewaltiges Erbe an Mitgefühl und Hilfsbereitschaft.

Meyer wuchs in Cleveland, Ohio, auf und zog 1963 nach Los Angeles. 1971 lernte sie ihre ehemalige Jugendfreundin und Soziologieprofessorin Sharon Raphael kennen. Die beiden blieben die nächsten 45 Jahre ein Paar und heirateten 2008 legal. Seit den 1970er Jahren waren Meyer und Raphael engagierte LGBT-Aktivisten, die sich mit Themen wie LGBT-Rechten und -Gesundheit, schwulen und lesbischen Senioren und AIDS befassten.

„Mina war die Liebe meines Lebens“, sagte Sharon Raphael. „Ich bin ein besserer Mensch, wenn ich mich ihr in der Ehe und davor in der Partnerschaft anschließe, sowohl in der Liebe als auch in unserem lebenslangen Kampf für Gerechtigkeit für alle Menschen.“

Zu einer Zeit, als die Schwulen- und Lesbengemeinschaft in den 1970er Jahren mit heftiger Homophobie konfrontiert war, waren Meyer und Raphael wichtige Führungskräfte im Gay Women's Services Center, das in Los Angeles Rechtsberatung, Selbsthilfegruppen und Unterkünfte für Lesben bereitstellte. Später gründete Meyer im Gay Community Services Center die erste lesbische medizinische Klinik der Welt, die später als Los Angeles LGBT Center bekannt wurde. Und Meyer und Raphael waren langjährige Gerontologen, die Themen rund um LGBT-Senioren untersuchten und bearbeiteten.

In Zusammenarbeit mit Michael Weinstein, einem engen Freund und Mitbegründer und Präsidenten der AIDS Healthcare Foundation, trug das Paar maßgeblich zur Gründung der AIDS Hospice Foundation bei, die später zur AIDS Healthcare Foundation wurde, dem größten Anbieter medizinischer AIDS-Versorgung weltweit.

Mitte der 1980er Jahre hatten Meyer, Raphael und Weinstein die Idee, unheilbar kranken AIDS-Patienten, die ihre letzten, sterbenden Tage oft nirgendwo verbringen konnten, eine qualitativ hochwertige und humane Hospizpflege zu bieten. Nach zahlreichen hart umkämpften, siegreichen Kämpfen mit der Regierung des Los Angeles County half Meyer Weinstein bei der Sicherung der ersten Hospizeinrichtung im Los Angeles County, dem Chris Brownlie Hospice in der Stadt Los Angeles. Zwischen 1988 und 1996 starben in der medizinischen Einrichtung etwa 1,200 AIDS-Patienten in Würde.

In einem Interview sagte Meyer über den Kampf mit Beamten des Bezirks Los Angeles Ende der 1980er Jahre: „Wir mussten die Bezirksleiter dazu bringen, auf AIDS zu achten.“ Wir mussten die Aufmerksamkeit der Machthaber und aller Regierungsleute auf uns lenken. Wir hatten kein Geld. Wir mussten alle Menschen dazu bringen, auf uns zu achten, um die Bedürfnisse aller Menschen mit AIDS zeigen zu können.“

AHF-Präsident Michael Weinstein sagte über seine enge, langjährige Freundin: „Mina war ein unersetzlicher Schatz. Die anhaltende Liebe zwischen ihr und Sharon war für viele von uns eine Inspiration. Sie hat mich während unserer 44-jährigen Freundschaft bei jedem Schritt unterstützt und eine entscheidende Rolle beim Aufbau der AHF-Bewegung gespielt.“

Darüber hinaus war Meyer maßgeblich an der Lösung der Probleme älterer Lesben beteiligt und ein aktives Mitglied der LGBT-Community in Long Beach, Kalifornien, wo sie mit Raphael lebte.

Im Jahr 2000 wurde Mina Co-Vorsitzende von Old Lesbians Organizing for Change (OLOC), einer landesweiten Organisation, die sich für Lesben über 60 einsetzt. Sie organisierte außerdem eine OLOC-Abteilung in Südkalifornien, in der es weiterhin eine monatliche Selbsthilfegruppe gibt Langer Strand. Und sowohl Meyer als auch Raphael waren Mitglieder des Seniorenausschusses des Long Beach Gay and Lesbian Center.

Meyer hinterlässt ihre Frau Sharon Raphael.

AHF bringt in Südflorida Plakate zur Aufklärung über Zika auf, die auf die Rolle von Kondomen bei der Prävention hinweisen
„Ja zu Prop. 60“ verklagt Pornografen wegen Lügen in Wählerinformationen