Neue HIV-Fälle nehmen in Florida zu

In Nachricht von AHF

By Dan Sweeney

Sun Sentinel

Die Zahl der gemeldeten HIV-Fälle in Florida ist in diesem Jahr bisher um 23 Prozent gestiegen, der größte Anstieg in einem anhaltenden Aufwärtstrend, der 2012 nach mehreren Jahren des Rückgangs begann.

Und der Anteil der mit der Krankheit infizierten Einwohner Floridas ist auf dem höchsten Stand seit sieben Jahren.

Als Gründe nennen Experten eine geringere Angst, an AIDS zu sterben, unterdurchschnittliche Versuche zur Aufklärung über sicheren Sex und zur Krankheitsprävention sowie einen erhöhten Konsum injizierter Drogen wie Heroin.

„Ich denke, wir sind Opfer unseres eigenen Erfolgs, weil die Behandlung sehr erfolgreich dabei war, die Gesundheit der Menschen wiederherzustellen. „Eine Generation von Menschen unter 40 hat nicht wirklich damit gelebt, dass Menschen um sie herum wie die Fliegen umfielen“, sagte Michael Weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation.

Als sich AIDS in den 1980er Jahren erstmals auszubreiten begann, war das ein Todesurteil. Die Betroffenen verloren die Fähigkeit, andere Krankheiten abzuwehren, wodurch sie anfällig für Lungenentzündung, bestimmte Formen von Krebs und andere lebensbedrohliche Krankheiten wurden. Wenn das Virus heute frühzeitig erkannt wird, können Menschen ein relativ langes Leben führen.

Seitdem die Zahl der Neuerkrankungen in Florida im Jahr 4,512 mit 2012 neuen HIV-Fällen ihren Tiefststand erreicht hatte, stieg sie 18 um 2013 Prozent und 11 um 2014 Prozent.

Im Jahr 3,555 gab es bisher 2015 neue Fälle, ein Anstieg von 23 Prozent vom ersten Halbjahr 2014 bis zum ersten Halbjahr dieses Jahres.

Auch die HIV-Infektionsrate ist in den letzten Jahren gestiegen. Bisher sind in diesem Jahr etwa 35.8 pro 100,000 Floridianer infiziert – der höchste Wert seit 2008.

Nach Angaben der US-amerikanischen Centers for Disease Control belaufen sich die jährlichen Kosten für die Behandlung eines einzelnen HIV-Falles auf mehr als 25,000 US-Dollar. Da HIV-positive Menschen heute ein längeres Leben führen, bedeutet dies, dass die Kosten im Laufe eines Lebens fast 1 Million US-Dollar betragen können.

Die Zeiten, in denen eine Behandlung die Einnahme einer Handvoll Pillen pro Tag erforderte, sind zwar teuer, aber vorbei.

„Medikamente sind benutzerfreundlicher geworden“, sagte Michael Rajner, ein Mann aus Fort Lauderdale, der seit 1995 mit HIV lebt. „Sie bringen nicht unbedingt neue Medikamente auf den Markt, sondern neue Kombinationen und neue Wege, herauszufinden, wie man sie herstellt.“ die Einnahme von Medikamenten erleichtert.“

Die Steuerzahler in Florida werden dieses Jahr etwa 30 Millionen US-Dollar für HIV/AIDS ausgeben, eine Zahl, die seit 2012, als die HIV-Fälle wieder zuzunehmen begannen, unverändert geblieben ist. Diese Summe umfasst ein Zusatzversicherungsprogramm für HIV/AIDS-Kranke, Patientenversorgung und Geld für die regionalen AIDS-Netzwerke, die Test- und Präventionsbemühungen koordinieren und Patienten mit niedrigem Einkommen unterstützen.

Diese 30 Millionen US-Dollar kommen zu den Millionen US-Dollar an verschreibungspflichtigen Medikamenten hinzu, die an HIV-Patienten mit niedrigem Einkommen ausgegeben werden und die vollständig aus dem staatlichen Fonds für verschreibungspflichtige Medikamente stammen.

Es ist unklar, ob die steigenden HIV-Raten in Florida im Vergleich zum Rest des Landes ungewöhnlich sind, da weder die US-amerikanischen Centers for Disease Control noch die Gesundheitsbehörden anderer bevölkerungsreicher Bundesstaaten über Statistiken für 2015 verfügen. Doch seit 2013 sind die HIV-Neuerkrankungen in Kalifornien seit acht Jahren rückläufig. In Texas blieben die Neuerkrankungen im Jahr 2014 relativ konstant.

„Der Hauptgrund [für den Anstieg von HIV in Florida] ist, dass es weniger positive Bemühungen um Safer Sex gibt“, sagte Weinstein. „Die Mittel für die Prävention sind stagniert oder gekürzt worden, und es ist uns immer noch verboten, im Sexualunterricht expliziter über Sexualität zu sprechen … daher sind unsere gesamten Präventionsbemühungen sehr gedämpft und sehr halbherzig.“

Nach Angaben des staatlichen Gesundheitsministeriums ist die häufigste Art der Ansteckung mit der Krankheit immer noch der sexuelle Kontakt von Mann zu Mann. Das waren 78 Prozent aller Neuerkrankungen in Florida im Jahr 2014, ein Prozentsatz, der seit 2012 deutlich gestiegen ist, was den nationalen Trends entspricht.

Die Zahl der neuen HIV-Fälle, die sich durch heterosexuellen Sex anstecken, ist ebenfalls gestiegen, ihr Anteil an allen Fällen ist jedoch von 15 Prozent im Jahr 17 auf etwa 2013 Prozent gesunken.

Die Kategorie „Sonstige“, zu der Menschen gehören, die sich durch Bluttransfusionen oder von Geburt an durch eine HIV-infizierte Mutter mit der Krankheit anstecken, ist auf nahezu Null gesunken.

Andererseits stieg der Anteil derjenigen, die sich durch intravenösen Drogenkonsum mit HIV infizierten, zwischen 5 und 7 in Florida leicht von etwa 2012 auf 2014 Prozent.

Im gleichen Zeitraum überschwemmte billiges Heroin aus Mexiko die Gegend. Das National Institute on Drug Abuse, ein bundesstaatliches Forschungsinstitut für Drogenmissbrauch, veröffentlichte 2014 einen Bericht, in dem es Heroin als Epidemie in Florida bezeichnete und den Beginn der Epidemie auf 2011 festlegte.

„Ein Anstieg des Heroinkonsums wird sicherlich zu einem höheren Ausmaß des intravenösen Drogenkonsums führen“, sagte Jim Hall, ein Epidemiologe an der Nova Southeastern University, der den illegalen Drogenkonsum untersucht.

Ohne Zugang zu neuen, sauberen Nadeln verwenden Süchtige die schmutzigen Nadeln, die sie haben, wieder und teilen sie, wodurch sie die Krankheit verbreiten, sagte Staatssenator Oscar Braynon, D-Miami Gardens, der dieses und letztes Jahr erfolglos versuchte, eine gesetzgeberische Genehmigung für eine Nadel zu erhalten. Austausch-Pilotprogramm im Miami-Dade County.

Solche Programme verringern die Zahl neuer Fälle von HIV und Hepatitis, stehen aber auch in der Kritik, weil sie den intravenösen Drogenkonsum fördern. Dennoch plant Braynon, den Gesetzentwurf 2016 erneut einzuführen.

„Die Menschen sind süchtig nach diesen tödlichen, kräftezehrenden Medikamenten, und dann teilen sie sich schmutzige Nadeln und infizieren sich gegenseitig mit einer tödlichen Krankheit, für die wir in vielerlei Hinsicht ihre Behandlung bezahlen, weil sie in [öffentliche Krankenhäuser] gehen.“ " er sagte. „Es kostet den Steuerzahler ein Vermögen.“

Laut AHF trifft der Kommentar von Professor Jeffrey Sachs „Gileads Gier, die tötet“ „genau das Richtige“
FPPC ermittelt gegen Pornoindustrie wegen Auslandsgeldern in der gescheiterten LA-Kampagne gegen Kondome 2012