AHF: Kaiser Permanente PrEP-Studie berichtet über 45 % mehr kondomlosen Sex

In Nachricht von AHF

In einem Artikel der San Francisco Business Times wird über „aufsehenerregende Statistiken“ aus einer Kaiser Permanente-Studie berichtet, bei der etwa 500 Personen Truvada einmal täglich als Präexpositionsprophylaxe zur HIV-Prävention einnahmen.

Die Studie, die Eingeschrieben waren mehrheitlich Männer, die Sex mit mehreren Männern hatten durchgeführt im Rahmen des Kaiser's HIV-Pflege- und Präventionsprogramms in San Francisco, bestätigt Befürchtungen über den weit verbreiteten Einsatz von PrEP als Präventionsstrategie für die öffentliche Gesundheit. Beim Sex ohne Kondom sind Menschen vor fast allen anderen sexuell übertragbaren Krankheiten, einschließlich Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien und HPV, ungeschützt.

LOS ANGELES (8. Dezember 2014) Eine Kaiser Permanente-Studie über den Einsatz von Präexpositionsprophylaxe (PrEP) bei schwulen Männern und Männern, die Sex mit mehreren Männern haben, um eine mögliche HIV-Übertragung zu verhindern, hat eine „augenfällige Statistik“ ergeben – a 45-prozentiger Anstieg des kondomlosen Sex bei bestimmten Studienteilnehmern.

Über die Kaiser-Studie wurde erstmals in einem Nachrichtenartikel des Reporters Ron Leuty von der San Francisco Business Times berichtet. „SF-Männer verzichten zugunsten der HIV-Präventionspille von Gilead auf Kondome“ heute früher veröffentlicht. Die Studie wurde im Rahmen des Kaiser's HIV-Pflege- und Präventionsprogramms in San Francisco durchgeführt. An der Studie nahmen etwa 500 Personen teil, von denen die meisten Männer waren, die Sex mit mehreren Männern hatten.

„Diese Kaiser-Studie bestätigt die Befürchtungen von Organisationen wie der AHF, die Vorsicht und Skepsis hinsichtlich der Weisheit der umfassenden Akzeptanz der Gemeinschaft – sowie der Empfehlung des CDC – hinsichtlich der weitreichenden Ausweitung von PrEP als potenziell umsichtiger Präventionsstrategie für die öffentliche Gesundheit zum Ausdruck gebracht haben.“ sagte Michael weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation. „Abgesehen von der äußerst wichtigen Frage der Medikamenteneinhaltung für diejenigen, die PrEP einnehmen, deckt diese Studie ein weiteres Risiko auf – und ein Element der Kurzsichtigkeit der CDC –, da Menschen beim Sex ohne Kondom völlig schutzlos vor der Exposition gegenüber fast allen anderen sexuell übertragbaren Krankheiten wie Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien usw. sind. HPV und andere. Diese Studie sollte als Warnung dienen und könnte eines Tages als Kanarienvogel im Kohlebergwerk vor unbeabsichtigten – aber vorhersehbaren – Folgen einer schlecht durchdachten Strategie für die öffentliche Gesundheit angesehen werden.“

Um es klarzustellen: PrEP ist kein Medikament, das isoliert eingenommen wird. Tatsächlich als Teil seiner Boxed Warning für die Verwendung von Gilead Sciences' AIDS-BehandlungTruvada Für eine PrEP-Indikation rät die Food and Drug Administration (FDA) zur fortgesetzten Anwendung von Strategien, einschließlich der Verwendung von „…Safer-Sex-Praktiken wie die konsequente und korrekte Verwendung von Kondomen…“ um die Gefährdung einer nicht infizierten Person durch eine HIV-Infektion zu verringern.

Mitte November veröffentlichte die AHF eine Advocacy-Anzeige in Form eines „Offener Brief an die CDC: Was ist, wenn Sie mit PrEP falsch liegen?“. Die Anzeige wurde geschaltet The Hill, eine Tageszeitung, die gewählte Amtsträger und Regierungsmitarbeiter in Washington DC bedient und über sie berichtet, sowie in Zeitungen und Zeitschriften in sieben Märkten oder Städten im ganzen Land: New York, Los Angeles, San Francisco, Oakland, Dallas, Washington, DC und Südflorida .

Im Mai wird die CDC empfohlen dass 500,000 Männer, die Sex mit Männern haben, und andere Personen mit hohem Risiko eine PrEP erhalten, obwohl Daten aus fast allen großen PrEP-Studien aufgrund von Problemen bei der Medikamenteneinhaltung einen derart groß angelegten öffentlichen Einsatz von PrEP nicht unterstützen : Selbst in sorgfältig überwachten klinischen Studien, die die klinische Wirksamkeit des Arzneimittels bewiesen, taten es viele Studienteilnehmer einfach NICHT Nehmen Sie das Medikament jeden Tag wie verordnet ein.

In der neuesten Advocacy-Anzeige der AHF wird gefragt: „Welcher Konsens zu PrEP?“
AHF eröffnet erstes Gesundheitszentrum auf Long Island