WSJ – AIDS Group an Pharma-CEO: Senken Sie Ihre Preise oder senken Sie Ihr Gehalt

In Nachricht von AHF

Von ED SILVERMAN

Veröffentlicht am 21. März 2014 im Wall Street Journal Corporate Intelligence Blog

Empört über die Preise, die Gilead Sciences für einige seiner Medikamente verlangt, ist es einer AIDS-Interessenorganisation gelungen, den Aktionären des Pharmaunternehmens eine sogenannte einzigartige Resolution vorzulegen. Der Vorschlag knüpft die Vergütung des Vorstandsvorsitzenden John Martin an breiterer Zugang zum beliebten Kader des Arzneimittelherstellers von HIV- und Hepatitis-C-Behandlungen.

Der Aktionärsbeschluss der AIDS Healthcare Foundation, die zuvor Gilead und andere Arzneimittelhersteller wegen ihrer Preisgestaltung kritisiert hatte, wurde als Reaktion auf die kürzlich zugelassene Sovaldi-Pille gegen Hepatitis C vorgeschlagen. Gilead hat den Preis seines Arzneimittels für eine 84,000-wöchige Behandlung auf 12 US-Dollar festgelegt entspricht 1,000 US-Dollar pro Tag. AHF behauptet daher, dass Sovaldi für einige Patienten unerschwinglich sein wird.

Solche Bedenken veranlassten den Energie- und Handelsausschuss des US-Repräsentantenhauses tatsächlich dazu, Gilead zu bitten, die Gründe für seine Preisgestaltung zu erläutern. In ein Brief, der gestern an den Arzneimittelhersteller geschickt wurde, befürchten die Gesetzgeber, dass die Sovaldi-Preise für Patienten mit öffentlicher oder privater Versicherung zu hoch sein könnten. Ein letzte Woche vom Institute for Clinical and Economic Review veröffentlichter Bericht, einer gemeinnützigen Organisation, die teilweise von Versicherern unterstützt wird, prognostiziert, dass Sovaldi dies tun könnte die Gesundheitsbudgets negativ belasten.

Gleichzeitig verwies AHF auch auf die Vergütung in Höhe von 90 Millionen US-Dollar, die Martin im Jahr 2012 erhalten hatte. Damit versuchte AHF, einen neuen Nerv zu treffen, da die Vergütung des CEO bei einigen Aktionären nach wie vor ein Brennpunktthema ist.

Resolutionen haben sich schon früher für soziale Themen eingesetzt. Vor zwei Jahren forderte ein Orden katholischer Nonnen mehrere Arzneimittelhersteller auf, ihre Preise zu begrenzen. Letztes Jahr legte der New York State Comptroller den Abbott Laboratories einen Beschluss vor, der die Vergütung von Führungskräften an die Einhaltung von Vorschriften knüpfte. Aber die AHF-Resolution könnte das erste Mal sein, dass die CEO-Vergütung speziell an die Schaffung eines breiteren Zugangs zu Medikamenten geknüpft wird.

„Jedes Jahr sehen wir eine Reihe von Vorschlägen von Aktionärsbefürwortern, die fordern, die Vergütung von Führungskräften an einen zusätzlichen Faktor zu koppeln“, sagt Gary Hewitt, Forschungsleiter bei GMI Ratings, einem Unternehmen, das Risikobewertungen für börsennotierte Unternehmen auf der Grundlage von Faktoren wie Corporate Governance veröffentlicht . „Aber das ist einzigartig und hat eine weitere Ebene der Komplexität.

„Gilead ist ein interessantes Ziel. Der CEO hat letztes Jahr viele Optionen ausgeübt und es ist ein erfolgreiches Unternehmen, wenn es darum geht, Shareholder Value zu schaffen. Die Frage ist, wie viel davon auf eine nicht nachhaltige Geschäftspraxis zurückzuführen ist. Und bringt diese Praxis, die scheinbar auf dem Rücken einer Gemeinschaft Profit macht, eine Prüfung mit sich, die möglicherweise langfristig den Shareholder Value gefährden könnte? Es ist ein vernünftiges Argument.“

Gilead-Beamte antworteten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Doch in seinen Stimmrechtsunterlagen drängt Gilead die Aktionäre, den Vorschlag abzulehnen, und behauptet, dass Martins Vergütung teilweise an den Patientenzugang gebunden sei. „Im Rahmen unseres Unternehmensbonusplans basiert die Zielbonusmöglichkeit für unseren Vorstandsvorsitzenden vollständig auf der Erreichung sowohl finanzieller als auch nichtfinanzieller Leistungsziele durch Gilead, wie z. B. Patientenzugang.“ Letztes Jahr betrug sein Bonus 3.5 Millionen Dollar.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass der AHF-Vorschlag die meisten Aktionäre überzeugen wird. „Gesellschaftliche Beschlüsse sind in der Regel nicht so erfolgreich wie typische Governance-Beschlüsse“, sagt Charles Elson, Direktor des John L. Weinberg Center for Corporate Governance an der University of Delaware. „Sie sind nicht verpflichtend. Der Vorstand ist nicht verpflichtet, dem Beschluss zu folgen. Für ein Unternehmen ist es ziemlich schwer, die Dinge von der Abstimmung fernzuhalten. Das heißt aber nicht, dass [der Beschluss] obsiegen wird, und wenn ja, wird er große Auswirkungen haben.“

Michael Weinstein, der AHF-Präsident, der 52 Gilead-Aktien hält, erkennt dies an. „Es besteht keine Chance, dass dies erfolgreich sein wird. Der CEO und der Vorstandsvorsitzende kontrollieren den Dialog mit den Anlegern und der Aktie geht es so gut, dass niemand das Boot ins Wanken bringen will. Wir sind jedoch der Meinung, dass die Preisgestaltung Teil des Rufs eines Unternehmens sein sollte, und sie schaden diesem Ruf erheblich. Ich denke, dass Gilead bis an die Grenzen geht und vielleicht irgendwann die Gans tötet, die das goldene Ei gelegt hat, wenn es zu Preisbeschränkungen kommt.“

AHF und BIENESTAR veranstalten am 27. März eine Vorschauvorführung von „Cesar Chavez“.
Gileads „obszöner“ Zahltag von 180 Millionen US-Dollar für den CEO treibt den Aktionärsbeschluss über die Vergütung voran