Ein anderes Gericht stellt fest, dass LA County gegen das Gesetz zur Vergabe von Aufträgen ohne Ausschreibung verstoßen hat

In News von AHF

Als Reaktion auf einen von der AHF eingereichten Antrag auf Erlass einer Vollmacht wegen der Vergabe eines No-Bid-Auftrags durch den LA County stellte ein Gericht des US-Bundesstaates Kalifornien fest, „… dass der County seinen Ermessensspielraum missbraucht hat, indem er auf Ausschreibungs- und Verhandlungsprozesse verzichtet hat, weil er dies getan hat.“ „Ich habe nicht hinreichend festgestellt, dass eine Auftragsvergabe durch Ausschreibungen nicht machbar war“, bei der Vergabe eines Auftrags für Transitional Case Management for Youth (TCMY)-Dienste an Realistic Education in Action Coalition to Foster Health (REACH).

Das Gerichtsurteil unterstreicht die anhaltende Praxis des Landkreises, illegal Verträge ohne Ausschreibung aus einer Hand zu vergeben.
Letztes Jahr stellte das Gericht zweimal fest, dass das Gesundheitsministerium des LA County gegen das Gesetz verstoßen hat, indem es ohne Ausschreibung oder wettbewerbliche Verhandlung einen „No-Bid“-Vertrag über 75 Mio. US-Dollar an einen bevorzugten Anbieter für Leistungen im Bereich der Verwaltung von Apothekenleistungen vergeben hat, und sprach AHF fast 400,000 US-Dollar zu an Anwaltskosten.

LOS ANGELES (10. März 2014) Zum dritten Mal in weniger als zwei Jahren hat ein Richter am Obersten Gerichtshof des Staates Kalifornien festgestellt, dass der Bezirk Los Angeles erneut gegen das Gesetz verstoßen und „seinen Ermessensspielraum missbraucht“ hat Vergabe eines Auftrags ohne Ausschreibung an einen Anbieter ohne wettbewerbliche Ausschreibung oder wettbewerbliche Verhandlung, wie gesetzlich vorgeschrieben. Als Reaktion auf eine von der AIDS Healthcare Foundation (AHF) eingereichte Petition zur Erteilung eines Vollmachtsbescheids wegen der Vergabe eines weiteren Auftrags ohne Ausschreibung durch LA County stellte ein kalifornisches Staatsgericht fest, „… dass der County seinen Ermessensspielraum missbraucht hat, indem er auf die Ausschreibung verzichtet hat.“ und Verhandlungsprozesse, weil es nicht hinreichend festgestellt hat, dass eine Auftragsvergabe durch Ausschreibung nicht machbar ist“, bei der Vergabe eines Auftrags für Transitional Case Management for Youth (TCMY)-Dienste an die Realistic Education in Action Coalition to Foster Health (REACH).

„Die Bezirksbeamten sollten inzwischen gelernt haben: Das dritte Mal ist nicht der Reiz“, sagte Michael Weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation. „Der Landkreis Los Angeles wurde erneut dabei erwischt, wie er gegen das Gesetz verstieß und seinen Ermessensspielraum missbrauchte, indem er illegal Verträge aus einer Hand ohne Ausschreibung an Anbieter vergab, ohne sich an die gesetzlich vorgeschriebenen Ausschreibungs- und Verhandlungsverfahren zu halten. Bezirksbeamte vergeuden weiterhin das Vertrauen der Öffentlichkeit in Fällen, die niemals eingeleitet worden wären, wenn sich der Bezirk von vornherein einfach an das Gesetz gehalten hätte.“

Dieses jüngste Gerichtsurteil gegen den Landkreis unterstreicht die anhaltende Praxis des Landkreises, illegal Verträge ohne Ausschreibung aus einer Hand zu vergeben. Letztes Jahr stellte das Oberste Gericht des US-Bundesstaates Kalifornien zweimal fest, dass das Gesundheitsministerium des LA County gegen das Gesetz verstoßen hat, indem es ohne Ausschreibung oder Wettbewerb illegal einen „No-Bid“-Auftrag über 75 Millionen US-Dollar an einen bevorzugten Anbieter für Leistungen im Bereich der Verwaltung von Apothekenleistungen vergeben hat Verhandlung. In diesen Fällen sprach das Gericht der AHF Anwaltskosten in Höhe von insgesamt fast 400,000 US-Dollar zu.

In seinem am 7. März 2014 herausgegebenen Dokument „Decision and Order Granting in part, and Denying, in Part, Writ of Mandate“ schrieb der ehrenwerte Richter des Obersten Gerichtshofs, Luis A. Lavin:

„Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Landkreis seinen Ermessensspielraum bei der Ausführung des REACH-Vertrags durch ein nicht wettbewerbsorientiertes Verfahren missbraucht hat. Ganz einfach: Der Landkreis hat nicht nachgewiesen, dass die Durchsetzung des Vertrags durch Wettbewerb nicht machbar war. Allerdings kommt das Gericht im Einklang mit der Billigkeit des Mandatsbehelfs zu dem Schluss, dass die sofortige Kündigung des REACH-Vertrags nicht im öffentlichen Interesse liegt.“

„In seinem schriftlichen REACH-Vertragsantrag begründet der Landkreis seine Entscheidung, REACH ohne Durchführung eines Ausschreibungsverfahrens zu verfolgen, indem er erklärt, dass er der Ansicht sei, dass REACH die einzige qualifizierte Organisation für die Bereitstellung von TCMY-Diensten sei. (Anlage 89:24) In der Anfrage gibt der Landkreis zu, dass er andere Anbieter in Betracht gezogen und recherchiert hat, die Jugendliche durch Fallmanagementprogramme unterstützen; Der Landkreis erklärt jedoch nicht, warum dieser Prozess nicht im Rahmen einer Ausschreibung hätte durchgeführt werden können. (Anlage 89:24)“

„Richter Lavin stellt außerdem fest, dass der Landkreis nicht erklären konnte, warum es nicht möglich war, die anderen in Betracht gezogenen Anbieter im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens zu überprüfen und auszuschließen, anstatt sich auf die unabhängige und nicht wettbewerbsorientierte Feststellung des Landkreises zu verlassen, dass der von ihm ausgewählte Anbieter der einzige war „Ich bin ein qualifizierter Anbieter für diesen Fallmanagement-Dienstleistungsvertrag“, fügte Weinstein von AHF hinzu. „Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, wie Beamte des Los Angeles County ihre Pflichten und Steuergelder schlecht verwalten, indem sie unzulässigerweise Aufträge im zweistelligen Millionenbereich an bevorzugte Anbieter vergeben, ohne sich an das Gesetz zu halten, was sofort aufhören muss.“

SF verabschiedet landesweit erste Arzneimittelpreismaßnahme
Gericht entscheidet zugunsten der Linda AIDS-Klinik in Narva, Estland