Leitartikel der LA Daily News: Schwulenhochzeitswagen sind in Amerika genauso Mainstream wie die Rosenparade selbst

In News von AHF

Die vollständige Nachrichtenmeldung finden Sie hier

Kalifornien war führend in der Kampagne für die Gleichstellung der Ehe. Die gleichgeschlechtliche Ehe ist hier völlig legal.

Als also die AIDS Healthcare Foundation vorbeikam und ankündigte, sie plane eine Hochzeitszeremonie zwischen zwei Männern, die seit einem Jahrzehnt Partner sind, sagte das Tournament of Roses leise: „Warum nicht?“

Aber die Entscheidung – nach Meinung dieses Gremiums völlig richtig – hat landesweit eine kleine Kontroverse darüber ausgelöst, was für die erhabene Veranstaltung angemessen ist. Es ist an der Zeit, dass die Menschen diese Debatte beenden. Homo-Ehen sind keine Seltenheit mehr; Es ist in 18 Staaten normalisiert und genauso Mainstream wie die Rosenparade selbst.

 

APphoto_AHFs gleichgeschlechtliche Rosenparade-Hochzeit: „Liebe ist der beste Pr.“

Diese Erfolge für Befürworter der Homo-Ehe scheinen fast über Nacht eingetreten zu sein. Und im großen historischen Lauf der Dinge vollzog sich der Wandel schnell. Eine tatsächliche, legale Ehe wurde nicht nur nicht nur nicht für möglich gehalten, beispielsweise durch den frühen homosexuellen Aktivismus, der aus der Zeit des Stonewall-Aufstands in Manhattan im Jahr 1969 hervorging; Es war einfach weder für die Mainstream-Gesellschaft noch für schwule Paare selbst vorstellbar.

Weniger als ein halbes Jahrhundert später passiert es in einem Staat nach dem anderen. Eine Gallup-Umfrage im vergangenen Sommer ergab, dass ganze 54 Prozent der Amerikaner die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren befürworteten. Die neue Institution ist plötzlich beliebter als praktisch jeder Politiker im Land.

Die Aktivisten und Anwälte, die die Bewegung angeführt haben, werden feststellen, dass diese Veränderungen nicht einfach waren. Seit 20 Jahren reichen sie Klagen ein – einige gewinnen sie, viele verlieren sie. Doch mit der Aufhebung des Verbots der Anerkennung von Homosexualität im Militär und der bahnbrechenden Aufhebung des sogenannten Defense of Marriage Act durch den oft konservativen Obersten Gerichtshof, der gleichgeschlechtliche Ehen verbot, hat sich das Blatt gewendet. Utah, die Heimat der Mormonenkirche, ist der jüngste Bundesstaat, in dem das Gesetz zur gleichgeschlechtlichen Ehe aufgehoben wurde.

 

Das Tournament of Roses ist eine kalifornische Institution, keine in Heartland America. Aber die Freiwilligen, die die Parade leiten, sind wohl ebenso veränderungsresistent, so rein traditionell und absolut mitten im Mainstream wie jede andere Organisation im Land. Der Mardi Gras in New Orleans – mit seinem betrunkenen Fest, seinen ausgefallenen Krewes, seiner bacchantischen Nacktheit – ist die Rose Parade nicht.

Jeder Float-Eintrag wird innerhalb eines Zentimeters seines Lebens von den Traditionalisten des Turniers überprüft. Wenn das Design und jegliche menschliche Aktivität auf den riesigen Blumenarrangements, die am Mittwoch entlang der 5.5 Meilen langen Parade-Route rollen, von den Turnierverantwortlichen genehmigt wurden, haben sie das Gütesiegel von Middle America.

Heiraten auf Festwagen zwischen heterosexuellen Paaren sind bei der Rosenparade mittlerweile an der Tagesordnung. Nachdem die Neuheit des Eheversprechens zwischen Danny Leclair, 45, und Aubrey Loots, 42, am Neujahrstag nachgelassen hat, werden vielleicht auch Homo-Ehen auf Festwagen zum Alltag.

Einige Aspekte der heutigen Gesellschaft, die von zu vielen akzeptiert werden, gehören nicht in die Rosenparade und werden wahrscheinlich nie dort ankommen. Der kitschige Sex und die entsetzliche Gewalt, die die Unterhaltungsindustrie durchdringen, haben bei den jährlichen Feierlichkeiten in Pasadena keinen Platz. Doch die Hochzeit zwischen Leclair und Loots ist eine Liebesheirat. Wenn ihre Hochzeit vor einer floralen Hochzeitstorte aus weißen Kokosnussstückchen, weißen Rosen und Dendrobium-Orchideen stattfindet, wird die Normalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe in Amerika umso vollständiger sein.

NY Times: „Ja, ich will“ inmitten der Rosen sagen
Behandlung = Leben: 250,000 in Pflege