LA County zahlt Anwaltskosten an AHF

In Nachricht von AHF



Das kalifornische Staatsgericht stellt zweimal fest, dass das Gesundheitsministerium des LA County gegen das Gesetz verstoßen hat, indem es einem bevorzugten Anbieter illegal einen „No-Bid“-Auftrag über 75 Mio. US-Dollar vergab. Das Gericht spricht der AHF, die die Klagen eingereicht hat, außerdem Anwaltskosten in Höhe von mehreren hunderttausend Dollar zu.


In zwei separaten Klagen der AHF stellte das Gericht fest, dass der Landkreis gegen das Gesetz verstoßen hat, als er Aufträge zur Verwaltung des „Healthy Way“-HIV-Vertrags des Landkreises an Ramsell Public Health Rx, LLC vergeben hat, ein privates Unternehmen, das Dienstleistungen zur Verwaltung von Apothekenleistungen anbietet, ohne Ausschreibung oder ein Wettbewerbsverhandlungen.

LOS ANGELES (17. September 2013)⎯Ein ungeheuerliches Beispiel dafür, wie Beamte des Bezirks Los Angeles Steuergelder schlecht verwalten: AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF) gab bekannt, dass der Landkreis Los Angeles dazu verurteilt wurde, Anwaltskosten in Höhe von über 150,000 US-Dollar an AHF zu zahlen, nachdem das Oberste Gericht des Staates Kalifornien festgestellt hatte, dass der Landkreis bei der Vergabe von „No-Bid“-Aufträgen an a zweimal gegen das Gesetz verstoßen hatte bevorzugter Anbieter, ohne ordnungsgemäße rechtliche Verfahren für Ausschreibungen einzuhalten.

In zwei getrennten, aber zusammenhängenden Klagen der AHF stellte der Oberste Gerichtshof von Kalifornien fest, dass der Bezirk gegen das Gesetz verstoßen hat, indem er zweimal rechtswidrig einen Auftrag über 75 Millionen US-Dollar an Ramsell Public Health Rx, LLC vergeben hat, ein privates Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich der Verwaltung von Apothekenleistungen anbietet. damit es den „Healthy Way“-HIV-Vertrag des Landkreises verwaltet – der erste Vertrag wurde innerhalb von nur einem Tag zur Genehmigung durch den Landkreis durchgesetzt. In einem Urteil vom Juni 2012, mit dem dem Antrag der AHF auf einen Peremptory Writ zur Blockierung der Umsetzung des ersten illegalen Vertrags stattgegeben wurde, schrieb Ann I. Jones, Richterin am Obersten Gerichtshof, dass Los Angeles County „… seinen Ermessensspielraum missbraucht hat, als es den Auftrag ohne Wettbewerb an Ramsell vergeben hat.“ Ausschreibung oder Wettbewerbsverhandlung.“

Nach den Urteilen wurde der AHF die Erlaubnis erteilt, beim Gericht einen Antrag auf Erstattung der Anwaltsgebühren des Landkreises zu stellen. Der Grund dafür, dass der AHF Gebühren zugesprochen wurden, liegt darin, dass die AHF bei der Aufdeckung und Beseitigung anhaltender rechtswidriger Verhaltensweisen des Landkreises in seinen Vertragsverhandlungen vor Gericht die „erfolgreiche Partei“ gemäß Abschnitt 1021.5 der Zivilprozessordnung war, weil das Gericht dem Antrag auf Erteilung einer Vollmacht stattgegeben hat und forderte die Grafschaft auf, von ihrem Vertrag mit Ramsell zurückzutreten; und weil die AHF „wichtige Rechte, die das öffentliche Interesse beeinträchtigen“, durch die Ungültigkeitserklärung eines unter Verstoß gegen das Gesetz geschlossenen Vertrags durchsetzte und weil die Notwendigkeit und die finanzielle Belastung der privaten Durchsetzung (über die Klagen der AHF) die Gewährung von Anwaltskosten angemessen machten. Im ersten Fall verurteilte das Gericht den Landkreis zur Zahlung von 157,688.50 US-Dollar an AHF; Im zweiten Fall sind der AHF Gebühren in Höhe von über 230,000 US-Dollar entstanden. Gestern wurde beim Gericht ein formeller Antrag auf Erstattung der Anwaltsgebühren und -kosten im zweiten Fall [Fall Nr. BS138053] eingereicht.

„Bewiesene Fakten belegen, dass der Landkreis Los Angeles im Hinblick auf das Ausschreibungsverfahren bereits zweimal gegen das Gesetz verstoßen hat. Dieses illegale Verhalten hat nicht nur Steuergelder verschwendet, sondern der Landkreis wird am Ende auch Hunderttausende Dollar an Anwaltskosten an die AHF zahlen müssen, weil sie wiederholt gegen das Gesetz verstoßen hat“, sagte er Michael weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation. „Das alles hätte vermieden werden können, wenn der Landkreis einfach das Gesetz befolgt hätte. In beiden Fällen haben die Bezirksbeamten die Steuergelder völlig schlecht verwaltet und das Vertrauen der Öffentlichkeit verspielt. Dies geschah zum Teil, weil die Bezirksbeamten in allen Bereichen kaum oder gar nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Im Zuge dieser beiden Klagen und bereits Jahre zuvor erhoben Bezirksbeamte unbegründete, unbewiesene Anschuldigungen gegen AHF – und zwar so sehr, dass wir Anfang August eine Whistleblower-Klage gegen den Bezirk einreichten, um zu versuchen, deren illegalen Einschüchterungen ein Ende zu setzen Vergeltung."

Verstoß gegen Ausschreibungsgesetze: der Ramsell-Alleinvertriebsvertrag
Trotz der Kampagne des LA County gegen die AHF waren die Anwälte der AHF entschlossen, das anhaltende Fehlverhalten der Regierung anzufechten und den County und seine Beamten zur Rechenschaft zu ziehen. Zu diesem Zweck hat AHF nun zweimal erfolgreich geklagt, um LA County daran zu hindern, illegal einen Pharmacy Benefits Management (PBM)-Vertrag im Wert von 75 Millionen US-Dollar an Ramsell Public Health Rx, LLC, einen bevorzugten Auftragnehmer des Countys, zu vergeben.

Da Bezirksbeamte sich weigerten, die gesetzlich vorgeschriebenen Ausschreibungsregeln einzuhalten, waren AHF-Beamte (im April 2012) gezwungen, beim Landesgericht Klage auf Erteilung einer Vollmacht einzureichen. Im Juni 2012 gab das Oberste Gericht des Bezirks Los Angeles dem Antrag der AHF auf Erlass einer Vollmacht statt und entschied, dass der Bezirk seinen Ermessensspielraum missbraucht habe. Das Gericht zwang den Landkreis außerdem, den Vertrag mit Ramsell zu kündigen und sich bei allen weiteren Verträgen über Apothekenverwaltungsdienste an das Gesetz zu halten.

Trotz des ersten Gerichtsurteils gegen sie versuchten die Bezirksbeamten erneut, den PBM-Vertrag an Ramsell zu vergeben (den Ramsell-II-Vertrag), und AHF klagte erneut. Erneut – fast ein Jahr nach der früheren Gerichtsniederlage am 5. Juni 2013 – erließ das Gericht eine Verfügung, mit der es den Ramsell-II-Vertrag für ungültig erklärte und feststellte, dass der Landkreis seinen Ermessensspielraum bei der Ausstellung des Ramsell-II-Vertrags als alleinige Quelle missbraucht hatte. Und obwohl der Landkreis am 28. März 2013 eine Ausschreibung für diese Dienstleistungen herausgegeben hat, hat er den Auftrag noch nicht an eine Partei vergeben.

Mister Cee von HOT 97: „Heute bin ich frei“
Eswatini-Kondom-Roadshows zur Verbesserung des Zugangs und des Bewusstseins