Beschwerde: In Florida gedrehter Porno enthält keine Kondome (AP)

In News von AHF

Von CURT ANDERSON AP-Autor für Rechtsangelegenheiten

Eine Gesundheitsorganisation, die sich erfolgreich für ein Gesetz des Los Angeles County eingesetzt hat, das die Verwendung von Kondomen in der Erotikfilmindustrie vorschreibt, hat eine Beschwerde über einen in Florida gedrehten Pornofilm eingereicht, nachdem Filmemacher damit begonnen hatten, die Produktion in andere Bundesstaaten zu verlagern, um dem Gesetz zu entgehen.

Die in Kalifornien ansässige Organisation AIDS Healthcare Foundation forderte in einem Brief vom 16. August an das Gesundheitsministerium von Florida offiziell eine Untersuchung. In der Beschwerde wird behauptet, dass eine Produktion in Florida Gesundheitsrisiken eingegangen sei, indem sie Pornografie ohne Kondome produziert habe.

AHF-Präsident Michael Weinstein sagte am Mittwoch, dass in Kalifornien ansässige Pornoproduzenten versuchen, das neue LA County-Gesetz, bekannt als Maßnahme B, zu umgehen, indem sie Schauspieler außerhalb des Staates auftreten lassen.

„Wir werden nicht zulassen, dass die Branche ein Hütchenspiel spielt, um die Gesetze zu umgehen, die wir haben. Es wird nicht funktionieren“, sagte Weinstein Reportern in einer Telefonkonferenz. „Unser Anliegen ist die Gesundheit und Sicherheit der Künstler.“

Laut D&E-Miteigentümer David Adamson wurden die Dreharbeiten von D&E Productions aus North Miami Beach im Rahmen eines Vertrags mit San Diego Boy Productions durchgeführt. Er sagte, kalifornische Pornoproduzenten würden Arbeiten, bei denen Schauspieler keine Kondome tragen, an Filmemacher in anderen Bundesstaaten wie ihn auslagern. Florida, insbesondere die Gebiete um Miami und Fort Lauderdale, verfügt seit langem über eine starke Pornografieindustrie.

„Dem Bundesstaat Florida ist es egal. „In den Büchern steht nichts über die Verwendung von Kondomen“, sagte Adamson und fügte hinzu, dass alle seine Schauspieler über 18 Jahre alt seien und die Arbeit freiwillig verrichteten.

„Wir lassen jeden, der kondomlose Pornos macht, testen und stellen sicher, dass er sauber ist“, fügte er hinzu.

In der AHF-Beschwerde werden staatliche Gesundheitsbehörden aufgefordert, die D&E-Produktion als „sanitäre Belästigung“ zu untersuchen, bei der es sich um Handlungen von Einzelpersonen oder Unternehmen handelt, die zur Ausbreitung von Krankheiten führen könnten. AHF fordert die universelle Verwendung von Kondomen, um Pornodarsteller vor AIDS, Syphilis und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten zu schützen – und sie sagen, dass Tests von Schauspielern nicht ausreichen.

Die Sprecherin des Gesundheitsministeriums, Ashley Carr, sagte in einer E-Mail, dass die Agentur „alle Beschwerden gründlich prüft“ und dass nach Abschluss dieser Prüfung weitere Informationen bereitgestellt würden. Im Jahr 2010 reichte AHF ähnliche Beschwerden in Florida ein, doch man teilte ihr mit, dass es keine Möglichkeit gäbe, nachzuweisen, dass die Produktionen in Florida entstanden seien.

Diesmal, so Weinstein, stamme der Beweis von den Pornografen selbst.

AHF reichte im Februar zunächst eine Beschwerde gegen San Diego Boy beim kalifornischen Ministerium für Arbeitsbeziehungen ein, das für diesen Bundesstaat Fragen der Arbeitssicherheit regelt. In seiner Antwort sagte San Diego Boy, dass das fragliche Material im Auftrag von D&E in Florida hergestellt worden sei. Das Unternehmen stellte sogar Rechnungen zur Verfügung, in denen die Arbeit von Schauspielern mit Namen wie „Vince & Marcus“ und „Clark & ​​Texas“ aufgeführt war.

„Wir hoffen, dadurch eine bessere Reaktion des Bundesstaates Florida zu erhalten“, sagte Weinstein.

Das Kondomgesetz des Los Angeles County wurde letzten November von den dortigen Wählern angenommen und überstand eine rechtliche Anfechtung durch Pornoproduzenten, als ein Bundesrichter letzten Monat seine Verfassungsmäßigkeit bestätigte und sagte, die Befürworter hätten ausreichende Beweise dafür vorgelegt, dass es Gesundheitsrisiken mindern würde.

AHF: Kondomlose Pornos führen zu neuer Arbeitssicherheitsbeschwerde in Florida
Spenden Sie Stil an OTC und gehen Sie zur Fashion Week!