Obamas Reaktion auf AIDS wird in neuen „It's a Shame“-Werbespots kritisiert

In Advocacy und Lobbyarbeit, News von AHF

In der Werbung für Wartehäuschen rund um das Weiße Haus drückt die Kampagne der AIDS Healthcare Foundation ihre Enttäuschung darüber aus, dass Präsident Obama als erster Präsident in die Geschichte eingehen wird, der sein US-Engagement im Kampf gegen die weltweite AIDS-Epidemie zurückgefahren hat

Die Anzeigen basieren auf der ikonischen „Hope“-Rhetorik und den Bildern aus dem Präsidentschaftswahlkampf 2008 und zielen darauf ab, unerfüllte Versprechen hervorzuheben und den Präsidenten zum Handeln anzuregen

Washington D.C. (29. April 2013) –AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF) gab heute den Start seiner neuesten Advocacy-Kampagne bekannt, die sich an US-Präsident Barack Obama für seine glanzlose Reaktion auf die HIV/AIDS-Krise in den USA und weltweit richtet. Präsident Obama wird als erster Präsident in die Geschichte eingehen, der die US-amerikanischen HIV/AIDS-Finanzierungszusagen zurückgefahren hat. Die „It's a Shame“-Anzeigen, die an zehn Bushaltestellen in der Umgebung des Weißen Hauses zu sehen sind, greifen die Rhetorik und Bildsprache der ikonischen „Hope“-Anzeigen aus seinem Präsidentschaftswahlkampf 2008 auf und zielen darauf ab, unerfüllte Versprechen hervorzuheben. Die Anzeigen leiten die Zuschauer auf die Website der Kampagne: www.changeAIDSobama.org Hier können sie mehr über die düstere AIDS-Bilanz des Präsidenten erfahren und eine unterzeichnen change.org Petition, in der der Präsident aufgefordert wird, „das AIDS-Versprechen einzuhalten“. Die Kampagne erscheint auch als ganzseitige Anzeige im Washington Blade als auch im Schwule Nachrichten aus Südflorida.

Präsident Obama hat vorgeschlagen, die Mittel für PEPFAR zu kürzen und die Behandlung einzuschränken. Im Jahr 2013 schlug der Präsident vor, das Programm um 214 Millionen US-Dollar zu kürzen. Im Haushaltsentwurf 2014 verdoppelte der Präsident diese Kürzungen, indem er erneut vorschlug, das Budget von PEPFAR im Vergleich zu den Vorjahren um Hunderte Millionen Dollar zu kürzen. In menschlicher Hinsicht werden diese Kürzungen dazu führen, dass mindestens 640,000 Menschen behandelt werden müssen. Darüber hinaus ist unter der Amtszeit der Obama-Regierung der Anteil der PEPFAR-Mittel, die für die ARV-Behandlung ausgegeben werden, von 40 Prozent auf weniger als 25 Prozent gesunken. Eine unmittelbare Auswirkung in Südafrika: Die angesehene AIDS-Klinik (Sini'kithemba-Klinik) im McCord Hospital in Durban wurde aufgrund gekürzter globaler Mittel, einschließlich der PEPFAR-Kürzungen, geschlossen.

Im Inland sind während der Amtszeit von Präsident Obama die Wartelisten für staatliche AIDS-Drogenhilfeprogramme (ADAPs) von 43 Personen bei seinem Amtsantritt im Januar 2009 auf bis zu 10,000 Personen im letzten Jahr angestiegen.

„Der Beweis liegt vor: AIDS-Behandlung rettet Leben und verhindert Neuinfektionen. Aber unter der Obama-Regierung sind die USA von den im Rahmen von PEPFAR gemachten Versprechen zurückgetreten und haben ihr Engagement zur Finanzierung von Behandlungen zurückgefahren, die das Leben Tausender Menschen mit HIV/AIDS gefährden“, sagte er Michael weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation. „Die Rhetorik von Präsident Obama beinhaltet die Idee, dass die Empfängerländer „Eigentum“ übernehmen oder „Verantwortung teilen“ müssen. Aber das ist nur eine schicke Art zu sagen, dass die USA nicht entschlossen sind, im Kampf gegen AIDS auf Kurs zu bleiben.“

Weinstein fügte hinzu: „Präsident George W. Bush – der das bahnbrechende PEPFAR-Programm ins Leben gerufen hat – hat gezeigt, dass Führung bei AIDS wichtig ist. Es ist nicht nur eine ‚Schande‘, dass Obama die PEPFAR-Finanzierung kürzt, es ist eine absolute Schande.“

Der Gebrauchtwarenladen Out of the Closet feiert sein 1. Jubiläum und „einen königlichen Geburtstag“
Gesetzentwurf zu Kondomen in Pornos (AB 332) stimmt dem Arbeitsausschuss der CA-Versammlung zu