Obama wird nicht an der Internationalen AIDS-Konferenz teilnehmen

In News von AHF

Washington Blade

Chris Johnson

16. Juli 2012

Nach Angaben des Weißen Hauses wird Präsident Obama anstelle eines Live-Auftritts bei der Veranstaltung eine Videobotschaft für die Teilnehmer der 19. Internationalen AIDS-Konferenz vorbereiten.

In einer am Montag herausgegebenen Mitteilung kündigte das Weiße Haus an, dass Obama eine kurze Videobotschaft für die Konferenz bereitstellen wird, die nächste Woche in DC stattfinden wird, als Teil der „Fortsetzung seines persönlichen Engagements in dieser Angelegenheit“. Shin Inouye, ein Sprecher des Weißen Hauses, bestätigte, dass diese Videobotschaft einen Live-Auftritt bei der Veranstaltung ersetzen werde.

„Der Präsident wird auf der Konferenz nicht sprechen“, sagte Inouye. „Er wird eine kurze Videobotschaft halten, um Konferenzteilnehmer aus der ganzen Welt in Washington willkommen zu heißen.“

Die Organisatoren der Konferenz hatten den Präsidenten eingeladen, bei der Veranstaltung eine Rede zu halten HIV/AIDS-Befürworter hatten ihren Wunsch öffentlich geäußert ihn auftauchen zu sehen und ein Ende der Epidemie zu fordern. Sie wollten auch, dass er über die Errungenschaften seiner Regierung spricht, wie zum Beispiel die Ausarbeitung der allerersten nationalen AIDS-Strategie und die Schaffung von mehr Möglichkeiten, Menschen mit HIV/AIDS im Rahmen der Medicaid-Ausweitung des Gesundheitsreformgesetzes abzudecken.

In der Erklärung zur Ankündigung der Videobotschaft werden die Bemühungen der Obama-Regierung im Kampf gegen HIV/AIDS hervorgehoben.

„Unter der Führung des Präsidenten hat die Regierung die Gesamtmittel zur Bekämpfung von HIV/AIDS auf ein Rekordniveau erhöht“, heißt es in der Erklärung. „Wir haben die erste umfassende nationale HIV/AIDS-Strategie für die Vereinigten Staaten ins Leben gerufen, um HIV in Amerika zu verhindern und zu behandeln. Weltweit hat sich die Obama-Regierung verpflichtet, bis Ende 6 sechs Millionen Menschen zu behandeln, und steigert die Wirkung und Nachhaltigkeit unserer Investitionen.“

Der Erklärung zufolge wird das Weiße Haus am 26. Juli außerdem einen Empfang veranstalten, um Menschen mit HIV zu ehren und Einzelpersonen zu danken, die gegen die Krankheit gekämpft haben.

Weitere hochrangige Regierungsbeamte werden an der Veranstaltung teilnehmen, darunter Außenministerin Hillary Clinton; Ministerin für Gesundheit und menschliche Dienste Kathleen Sebelius; Eric Goosby, Botschafter des globalen AIDS-Koordinators der USA; Direktor des Büros für nationale AIDS-Politik des Weißen Hauses, Grant Colfax; und Anthony Fauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases an den National Institutes of Health.

Es ist geplant, dass der frühere Präsident Clinton sowie die frühere First Lady Laura Bush sprechen. Der frühere Präsident George W. Bush, der den als US-Präsidenten-Notfallplan zur AIDS-Hilfe bekannten Fonds ins Leben gerufen hat, wurde als Redner eingeladen, hatte aber nach Angaben der Organisatoren bis Dienstag noch nicht auf die Einladung reagiert.

HIV/AIDS-Befürworter reagierten unterschiedlich auf Obamas Entscheidung, eine Videobotschaft vorzubereiten, anstatt bei der Veranstaltung aufzutreten.

Brian Hujdich, Geschäftsführer von HealthHIV, äußerte sich enttäuscht, begrüßte jedoch, dass der Präsident die Teilnehmer per Video ansprechen würde.

„Obwohl wir enttäuscht sind, dass Präsident Obama nicht in der Lage sein wird, persönlich auf der Internationalen AIDS-Konferenz zu sprechen, zeigt seine Entscheidung, die Teilnehmer per Video anzusprechen, die Bedeutung, die er AIDS 2012 und HIV beimisst“, sagte Hujdich. „Als erster Präsident, der eine umfassende nationale HIV/AIDS-Strategie festgelegt und eine bedeutende Gesundheitsreform verabschiedet hat, ist sein Engagement für die HIV-Prävention, Pflege und Behandlung ein klarer Beweis.“

Michael Weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation, bezeichnete Obamas Entscheidung, nicht teilzunehmen, als „einen Tritt in die Zähne“ für die Teilnehmer.

„Vom Weißen Haus bis zum Kongresszentrum sind es weniger als eine Meile“, sagte Weinstein. „Er fliegt am Freitagabend zurück in die Stadt. Ich denke, dass er mit seiner Nichtteilnahme eine absichtliche Aussage macht und entweder auf ein besseres Angebot wartet, oder dass er nicht das Gefühl hat, dass er einen guten Empfang bekommen würde, und sich dem nicht aussetzen möchte, oder er möchte bewusst [ Lassen Sie uns wissen, dass dies für ihn keine Priorität hat, was er in den letzten dreieinhalb Jahren ziemlich gut gemacht hat.“

KORREKTUR: In einer früheren Version dieser Geschichte wurde berichtet, dass die Rede von Präsident George W. Bush bestätigt wurde. Er sei zum Reden eingeladen worden, habe aber bis Dienstag nicht auf die Einladung reagiert, teilten die Organisatoren dem Blade mit.

Die USA verteidigen Obamas Nichterscheinen auf der AIDS-Konferenz
Truvada erhält FDA-Zustimmung für HIV-Prävention