AHF: OBAMA scheint der MIA für die DC International AIDS Conference zu sein

In Advocacy und Lobbyarbeit, News von AHF

DC Press Conf. Montag, 9. Julith, 10:30 Uhr

Zwei Wochen vor der Eröffnung der Internationalen AIDS-Konferenz in Washington, die zum ersten Mal seit über 20 Jahren in den USA stattfand, gibt das Weiße Haus keinen Hinweis darauf, dass Obama auf der Konferenz sprechen wird, an der über 25,000 führende AIDS-Wissenschaftler, Forscher, medizinische Anbieter usw. teilnehmen. Patienten und Fürsprecher

AIDS-Befürworter sagen, Obama sollte NICHT auf der Konferenz sprechen, wenn er mit leeren Händen kommt; Fordern Sie, dass er die Wartelisten der Patienten für die US-amerikanischen AIDS Drug Assistance Programs (ADAP) beendet und die Finanzierung des angesehenen globalen AIDS-Behandlungsprogramms, des President's Emergency Plan for AIDS Relief (PEPFAR), wiederherstellt.     

WAS:
PRESSEKONFERENZ UND TELEKONFERENZ – Präsident Obama erscheint als MIA zum Thema AIDS und für die bevorstehende internationale AIDS-Konferenz in DC

WANN WO:
Montag, 9. Juli – 10:30 Uhr
Die Büros von Parry, Romani, DeConcini & Symms Associates 517 C Street Street NE, (Querstraße: 6th St) Washington DC 20002S

WIE:
Persönlich oder per Telefonkonferenz – Einwahl: 1-877-411-9748 Zugangscode: 7134323

WHO:
Tom Myers, Leiter für öffentliche Angelegenheiten und General Counsel, AIDS Healthcare Foundation
Omonigho Ufomata, Direktor für globale Politik und Interessenvertretung, AIDS Healthcare Foundation
Barbara Chinn, Programmmanagerin, Abteilung für öffentliche Gesundheit der Blair Underwood Clinic der AHF
Michael Weinstein, Präsident, AIDS Healthcare Foundation (per Telefon)

AHF-KONTAKTE:  
DC – Tim Boyd, Public Affairs Manager, AHF (213) 590-7375 Mobil
LA – Ged Kenslea, Kommunikationsdirektor, AHF (323) 791-5526 Mobil

WASHINGTON (7. Juli 2012) Zwei Wochen vor der Eröffnung der International AIDS Society XIX Internationale AIDS-Konferenz, in Washington, DC, Sonntag, 22. Juli 2012, der zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren in den Vereinigten Staaten stattfindet, Befürworter von AIDS-Gesundheitsstiftung (AHF) und andere Gruppen äußern ihre Überraschung und Bestürzung darüber, dass das Weiße Haus keinerlei Hinweise darauf gegeben hat, ob Präsident Obama auf der Konferenz sprechen wird, an der über 25,000 führende AIDS-Wissenschaftler, Forscher, medizinische Anbieter, Patienten und Befürworter aus der ganzen Welt teilnehmen. Die Konferenz, die alle zwei Jahre stattfindet, bietet Präsentationen wichtiger neuer wissenschaftlicher Forschungsergebnisse und Möglichkeiten zum Dialog über die großen Herausforderungen, vor denen die globale Reaktion auf AIDS steht.

Gemäß einem historischen Präzedenzfall wenden sich Staatsoberhäupter und Staatsoberhäupter der Gastländer während der Eröffnungszeremonie der Konferenz, die dieses Jahr im Walter E. Washington Convention Center in Washington, D.C. stattfindet, offiziell an die Konferenzteilnehmer. Nur einmal ist ein Staatsoberhaupt nicht erschienen: Im Jahr 2006 erregte die Entscheidung des kanadischen Premierministers Stephen Harper, der diesjährigen XVIII. AIDS-Konferenz in Toronto fernzubleiben, große Beachtung – und Kritik.

„Es ist leider bezeichnend, dass sich Präsident Obama als Staatsoberhaupt der USA zu diesem späten Zeitpunkt noch nicht zu seinem Erscheinen verpflichtet hat und unter den aufgeführten Rednern nirgends zu finden ist jedem Veranstaltung auf der bevorstehenden Internationalen AIDS-Konferenz in Washington, die im Convention Center stattfindet, kaum eine Meile von seinem Zuhause im Weißen Haus entfernt“, sagte er Michael weinstein, Präsident der AIDS Healthcare Foundation, die über 166,000 Menschen in den USA und 25 anderen Ländern im Ausland kostenlose medizinische HIV/AIDS-Versorgung bietet. „Allerdings geben der Präsident und sein Wiederwahlteam regelmäßig und öffentlich seinen Zeitplan für Gemeinde- und Fundraising-Auftritte in Städten und Gemeinden in Swing States und anderen Orten im ganzen Land bekannt, sodass es unwahrscheinlich erscheint, dass seine Entscheidung, nicht auf der AIDS-Konferenz aufzutreten, dies tun könnte.“ Dies kann auf Sicherheitsbedenken zurückzuführen sein – der Geheimdienst muss eindeutig in der Lage sein, seine Sicherheit im Kongresszentrum angemessen zu gewährleisten. Unterdessen haben sich die ehemaligen Präsidenten George W. Bush und Bill Clinton, die ehemalige First Lady Laura Bush und Bill Gates alle zugesagt, bei der Veranstaltung zu sprechen. Es scheint, dass der Präsident die AIDS-Gemeinschaften nicht einbeziehen will – und das aus gutem Grund.“

„Ehrlich gesagt wäre es vielleicht besser, wenn Präsident Obama es tun würde nicht „Wenn er nicht vorhat, mit leeren Händen auszugehen, wird er auf der AIDS-Konferenz sprechen“, sagte er Tom Myers, Leiter für öffentliche Angelegenheiten und General Counsel der AHF. „Es gibt zwei Dinge, die er sofort tun kann, um sein Engagement für HIV/AIDS zu zeigen, das weit hinter dem früherer Regierungen zurückbleibt. Erstens kann er für die Vereinigten Staaten die Überweisung von Geldern genehmigen, um die Wartelisten für die AIDS Drug Assistance Programs (ADAP) sofort zu beenden, das Netzwerk von Programmen, die einkommensschwachen Amerikanern, die mit HIV/AIDS leben, AIDS-Medikamente zur Verfügung stellen. Derzeit stehen fast 2,000 Amerikaner, die Zugang zu lebensrettenden AIDS-Medikamenten benötigen, in neun Bundesstaaten auf den Wartelisten der ADAP. Zweitens sollte er die Finanzierung des angesehenen globalen AIDS-Behandlungsprogramms, des President's Emergency Plan for AIDS Relief (PEPFAR), wiederherstellen, das seine Regierung kürzen will.“

Anfang dieses Jahres stellte die Obama-Regierung – in einer schockierenden Ablehnung der fast dreißigjährigen Fortschritte im Kampf gegen die globale AIDS-Pandemie – ein globales AIDS-Budget vor, das den beispiellosen Schritt unternahm, die AIDS-Finanzierung im Geschäftsjahr 214 um etwa 2013 Millionen US-Dollar zu kürzen. Niemals Schon einmal hat ein Präsident versucht, Amerikas Engagement im weltweiten Kampf gegen die AIDS-Epidemie tatsächlich einzuschränken.

Im Geschäftsjahr 2012 belaufen sich die Bundesmittel für weltweite AIDS-Hilfe auf 6.63 Milliarden US-Dollar. Der Haushalt von Präsident Obama für das Haushaltsjahr 2013 sieht Ausgaben in Höhe von 6.42 Milliarden US-Dollar vor. Auf menschlicher Ebene entspricht dieser Unterschied 640,000 Menschen mit HIV/AIDS, die ein Jahr lang eine lebensrettende AIDS-Behandlung erhalten könnten.

Der vorgeschlagene Haushalt kam kurz nach und steht in direktem Widerspruch zu den vom Präsidenten im Dezember 2011 angekündigten Zielen, bis Ende 2 zwei Millionen Menschen mehr (50 % mehr als die derzeitige Zahl von etwa 4 Millionen) in Behandlung zu bringen und zu schaffen eine „AIDS-freie Generation“.

„Taten sagen mehr als Worte“, fügte AHF hinzu Weinstein. „Die Streichung von Mitteln für PEPFAR und das Ignorieren der ADAP-Wartelisten bestätigen lediglich, was Menschen mit HIV/AIDS und ihre Befürworter schon lange vermutet haben – dass der Präsident sich nicht ernsthaft für die Bekämpfung von AIDS einsetzt. Ohne die Erhöhung der PEPFAR-Finanzierung auf das vom Kongress bereits genehmigte Niveau ist das bloße Festhalten an der Epidemie – geschweige denn das Erreichen einer „AIDS-freien Generation“ – wie der Präsident große Fanfare machte, einfach leere Rhetorik und wird wahrscheinlich auf Gehör stoßen Ohren bei der AIDS-Konferenz.“

 

Aktivisten stellen Obamas Engagement gegen die globale AIDS-Epidemie in Frage
AHFs Big Rig „Condom Nation“ kommt in Nashville, Tennessee an!